61:100 in Bamberg! BG Göttingen beim Meister völlig chancenlos

Mit zwölf Zählern erfolgreichster BGer in Bamberg: Darius Carter (links, hier gegen Oldenburgs Maxime de Zweeuw). Foto: nh

Bamberg. Völlig auf verlorenem Posten stand Basketball-Bundesligist BG Göttingen am Montagabend im vom 14. Spieltag vorgezogenen Spiel beim deutschen Meister Brose Bamberg. Nach zuletzt drei Siegen kassierten die Veilchen beim Euroleague-Starter vor 6150 Zuschauern eine herbe 61:100 (28:55)-Pleite. Darius Carter war mit zwölf Punkten erfolgreichster Werfer der Mannschaft von Trainer Johan Roijakkers.

Nachdem Leon Williams gegen Würzburg gefehlt hatte, war der Niederländer wieder dabei. In den Blickpunkt rückte er jedoch nicht. Per Freiwurf erzielte Darius Carter den ersten Punkt für die Göttinger. Michael Stockton brachte die Veilchen danach sogar das einzige Mal in Front – übrigens erneut unter den Augen seines Vaters John auf der Tribüne. Mit den Punkten zum 7:3 starteten die Franken dann eine starke Dreier-Serie, das letztlich zu einem Festival wurde. Im ersten Viertel schenkten die Bamberger ihrem Kontrahenten noch vier weitere durch Bryce Taylor, Lucca Staiger, Maodo Lo und Malik Müller ein.

Dreier-Festival der Franken

Nach zehn Minuten lagen die Veilchen schon 15:27 zurück. Schon da wurde deutlich, dass die Göttinger in puncto Physis dem Gastgeber deutlich unterlegen waren. Während der BG im Auftaktabschnitt nur durch Jordan Loveridge ein Dreier gelang, waren es dann im zweiten Viertel zumindest zwei durch Brion Rush und Dominic Lockhart. Dem setzte Brose weitere fünf Dreier entgegen. Den Veilchen fiel nichts ein, diese Würfe erfolgreich zu verteidigen. So konnte das Team von Trainer Andrea Trinchieri seine körperliche Überlegenheit immer wieder gewinnbringend einsetzen.

55 Punkte für die Franken zur Pause – das war natürlich viel zu viel, um auch nur irgendetwas in der Brose-Arena besehen zu können. Und 28 eigene Zähler auch viel wenig, um Bamberg in Gefahr zu bringen.

Kramers erster Einsatz

Nach der Pause schraubten beide Teams ihre Verteidigungs-Intensität zurück. Bambergs Coach Trinchieri wechselte munter durch, um seine Stars für das Euroleague-Spiel am Freitag gegen Fenerbahce Istanbul zu schonen und gewährte seinem „zweiten Anzug“ Einsatzzeit. Und auch Roijakkers ließ seine Leistungsträger Stockton und Rush mehr und mehr auf der Bank. So kam sogar der bisher einsatzmäßig verschmähte Dennis Kramer Ende des dritten Viertels zu seiner BG-Premiere und im letzten Viertel zu seinen ersten Bundesliga-Punkten (sechs) für die Veilchen. Nachwuchsmann Lenny Larysz traf sogar einen Dreier zum 51:91-Zwischenstand.

Am Ende hatten die BGer, die im Gegensatz zu Bamberg (16 Dreier) nur sechs verwandelten, wenigstens noch die höchste Erstliga-Pleite ihrer Geschichte (minus 44 ebenfalls in Bamberg) gerade noch vermieden. Am kommenden Sonntag steigt das nächste Auswärtsspiel der BG in Bremerhaven.

BG: Lockhart 5/davon 1 Dreier, Williams 2, Smotrycz 3, Kramer 6, Carter 12, Rush 6/1, Stockton 8, Loveridge 5/1, Larysz 3/1, Simon, Haukohl 11/1, Grüttner.

Beste Bamberger Werfer: Lo 16/1, Taylor 13/2, Mitrovic 13, Staiger 12/4, Müller 11/3, Wright 10/2. (haz/gsd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.