Basketball-Bundesliga Frauen

64:58 - Zittersieg gegen Heidelberg für Göttinger BG 74-Frauen

+
Schneidiger Einsatz: BG-Neuzugang Cayla McMorris ist von Heidelbergs Ex-Göttingerin Britta Daub nicht zu stoppen. Sie erzielte zwölf Zähler für die Göttingerinnen. 

Hannover – Was war das für ein Zittersieg! Im ersten Spiel der neuen Saison in der Basketball-Bundesliga der Frauen gewannen die flippo Baskets BG 74 Göttingen beim „Season Opening“ in Hannover mit 64:58 (36:29) gegen die SNP BasCats USC Heidelberg. „Hauptsache gewonnen“, atmete Geschäftsführer Richard Crowder genauso durch wie die 30 lautstarken Fans.

Die BG-Frauen gingen mit einem kleinen Handicap in das erste SpieL: Die Veilchen verzichteten vorsichtshalber auf den Einsatz von der nachverpflichteten Jill Morton. „Von der FIBA lag die Spielgenehmigung nicht vor“, ließ Geschäftsführer Roland Emme-Weiß wissen. Aus Amerika lag die Genehmigung indes vor. Crowder war vor allem sauer auf den Deutschen Basketball-Bund.

Den ersten Korb der neuen Saison erzielte Ivana Blazevic. Und auch danach kamen die Göttingerinnen gut in Schwung. Der kurzzeitige Rückstand brachte sie nicht außer Fassung. Als Alissa Pierce zum 10:8 traf, kamen die Gäste (für die BG 74 wurde die Partie als Auswärtsspiel gewertet) immer besser ins Laufen.

Vom 10:9 bauten die BG-erinnen ihren Vorsprung bis auf 34:17 aus – eine ganz starke Phase des Teams von Trainer Goran Lojo. In den letzten fünf Minuten vor der Pause kamen die Veilchen-Ladies aber schon aus dem Takt. Die Führung schmolz auf 29:36 zusammen.

Auch nach dem Wechsel lief es längst nicht mehr so gut wie in der ersten Hälfte. Heidelberg kam besser und besser ins Spiel - auch weil die Kräfte der Göttingerinnen schwanden, da sie nur mit einer Siebener-Rotation agierten. Dennoch lagen sie nach 30 Minuten noch mit 53:43 vorne.

Im letzten Viertel wurde die Partie dann zum Zitterspiel. Die Foulbelastung stieg bei Crowder, McMorris und Mullings an. Und Coach Lojo hatte nur zwei Wechsel-Alternativen. Zudem kam die in der ersten Halbzeit mit 19 Punkten herausragende Megan Mullings kaum noch zur Geltung. In den ersten sechs Minuten des Schlussdurchgangs kam die BG 74 nur zu zwei Zählern, kassierte aber neun. So kam Heildelberg immer weiter heran und konnte 80 Sekunden vor Schluss auf 54:56 verkürzen – da wurde es kritisch! Am Ende trafen die BG-Ladies wenigstens ihre Freiwürfe sicher, sodass es doch noch haarscharf zum ersten Erfolg reichte – zudem ein Auswärtssieg!

„Das war ein gartes Stück Arbeit“, atmete Coach Lojo durch. „Wir hätten es nicht so spannend machen müssen“, meinte Geschäftsführer Emme-Weiß. Mit einer Konfetti-Kanone feierten die BG 74-Fans den ersten Sieg der neuen Spielzeit.

BG 74: Pierce 6, Blazevic 11, Crowder 5 (6 Assists), Azinovic 7/2 Dreier, Karambatsa, Mullings 23/2 (11 Rounds), McMorris 12/1 (8 Rebounds),

Beste Heidelberg: Gianotti 15/2, Harris 15, Arthur 14. haz/wg-gsd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.