Basketball-Bundesliga Männer

65:59 beim deutschen Meister: BG Göttingen sorgt für Sensation in Berlin

18 Punkte in der zweiten Halbzeit: Kamar Baldwin (re., gegen Albas Jaleen Smith) wurde in Berlin wieder zum Matchwinner für die Veilchen.
+
18 Punkte in der zweiten Halbzeit: Kamar Baldwin (re., gegen Albas Jaleen Smith) wurde in Berlin wieder zum Matchwinner für die Veilchen.

Riesen-Überraschung durch die BG Göttingen! Die Veilchen schaffen die Sensation, gewinnen beim deutschen Meister Alba Berlin mit 65:59 (33:35). Der dritte Sieg in der Basketball-Bundesliga in Folge.

Berlin/Göttingen – „Auswärtssieg, Auswärtssieg“, skandierten die 30 mitgereisten Fans in der Mercedes-Benz-Arena.

Am Freitagabend hatte Alba in der Euroleague noch 78:63 bei Roter Stern Belgrad gewonnen mit starken 17 Zählern von Maodo Lo. Neun Punkte hatte Louis Olinde, der Sohn von Ex-ASC-Star Wilbert Olinde, beigesteuert.

Licht-Feuerwerk und Nebelschwaden vor Beginn der Partie in der Mercedes-Benz-Arena – schwer, da den Durchblick zu behalten. Stephen Brown gelang es als Erstem, 2:0-Führung für die Veilchen, die einen guten Start hatten, durch Philipp Hartwich 6:4. Doch aus diesem Rückstand machte Berlin in der Folge eine 9:6-Führung, weil Alba den Göttingern (ohne Haris Hujic) die Dreier wegnahm. Den BG-Dreierschützen Toolson, Baldwin, Brown und Bryant gestatteten die Albatrosse keine Würfe. So führten die Gastgeber nach den ersten zehn Minuten 16:11.

Die BG verteidigte hart und gut, hielt die Partie auch im zweiten Durchgang absolut ausgeglichen. Zum ersten Dreier kam die BG durch Jake Toolson zu Beginn der zweiten zehn Minuten. Es blieb der Einzige in der ersten Halbzeit. Die Veilchen kontrollierten das Match, die Punkte machten indes nicht die kleinen Göttinger, sondern Hartwich dunkte zwei Mal in Folge zu 20:16-Führung. Aber die Partie wurde sehr foullastig. Folge: Die Spieler beider Teams gingen immer wieder an die Freiwurflinie - attraktiver Basketball geht anders. Aber egal.

Zu Beginn des dritten Viertels kassierte Kamar Baldwin das dritte Foul. Aber die BG behielt die Nerven und blieb an den Berlinern dran. Mit einem Zirkuswurf brachte Spielmacher Brown die Veilchen wieder 39:37 in Front. Nach 30 Minuten lagen die Gäste nur 45:46 zurück - noch alles drin für den letzten Abschnitt.

Und da drehten die Göttinger erst richtig auf. Aus der harten Defense kreierten sie (trotz am Ende 22 Ballverlusten) immer wieder gefährliche Offensivaktionen. Und vor allem Baldwin kam nun in Spiel- und Trefferlaune! Zur Pause noch bei null Zählern erzielte das BG-Kraftpaket allein in den letzten zehn Minuten 14 Punkte, darunter seine einzigen beiden Dreier. „Ich war in Foulproblem, aber wir haben als Team zusammengehalten“, sagte der BBL-Topscorer bei MagentaSport. Der Schlüssel zum Sieg war erneut, dass die BG die Trefferquote beim Gegner tief hielt - nur 29 Prozent bei Alba, während sie selbst bei 47 Prozent lag. Und auch aus 17 Offensiv-Rebounds konnte Alba kaum Kapital schlagen.

So viel steht fest: Der BG gelang ein Husarenstück sondergleichen! Der erste Sieg in Berlin seit dem 26. Dezember 2009!  (haz/gsd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.