Basketball-Bundesliga Frauen

68:59-Auswärtssieg: BG 74 Göttingen gewinnt gerne in Herne

Saisonbestmarke mit 21 Punkten: Ivana Blazevic (rechts) im Hinspiel gegen Hernes Sofia Pelander.
+
Saisonbestmarke mit 21 Punkten: Ivana Blazevic (rechts) im Hinspiel gegen Hernes Sofia Pelander.

Ganz stark, flippo Baskets! Die BG 74 Göttingen ist in der Damen-Basketball-Bundesliga weiter auf dem Vormarsch in Richtung Playoff-Platz vier unterwegs. Und in Herne gewinnen die Baskets diese Saison wirklich gerne: Nach dem 86:85 im Pokal gab es am Samstag einen 68:59 (38:26)-Erfolg beim HTC.

Herne – Durch die neun Punkte Differenz hat sich das Team von Trainer Goran Lojo zudem sogar auch noch den direkten Vergleich mit einem Punkt mehr gesichert – das Hinspiel hatte Herne 71:63 in Göttingen gewonnen.

Aber was kostete dieser fünfte Auswärtssieg wieder einmal für Nerven! Ab der vierten Minute lag die BG 74 durchweg in Front bis zur 33. Minute im letzten Viertel. Eigentlich konnte diese starke Partie nicht mehr verloren gehen. Doch die flippos hatten zu Beginn des vierten Durchgangs eine eklatante Schwächephase, die Herne mit einem 12:0-Lauf inklusive drei Dreier in Folge be- strafte. Aus der 52:42-Führung nach 30 Minuten wurde ein 52:54-Rückstand – und Samantha Roscoe kassierte auch noch ihr viertes Foul bei eigener Offensive.

Aber die Baskets bewiesen absolute Nervenstärke! Die starke Ivana Blazevic (Saison-Bestmarke mit 21 Punkten) glich wieder aus, Spielmacherin Jenny Crowder brachte Göttingen wieder in Führung. „Wir hatten in kritischen Situationen immer wieder die passenden Antworten“, atmete Geschäftsführer Richard Crowder hinterher erstmal durch. Geduldig baute die BG 74 den kleinen Vorsprung wieder aus zu einem größeren, weil auch Lena Wenke ein wichtiger Zweier zum 58:54 gelang.

Schon zu Beginn der zweiten Halbzeit waren die BGerinnen kurz von ihrem Erfolgskurs abgekommen und hatten einen 2:9-Lauf hinnehmen müssen. Der HTC war auf 35:40 herangekommen, doch auch da schon bewies das Lojo-Team Nervenstärke und hielt die Gastgeberinnen (noch) auf Distanz, obwohl Ruzica Dzankic wegen Achillessehnen-Problemen nicht mehr spielen konnte.

„Wir haben zu hektisch gespielt, uns fehlte die Ruhe“, kommentierte Richard Crowder. Was aber maßgeblich zum insgesamt elften Saisonsieg beitrug, war die mit 50 Prozent starke Trefferquote. Der HTC kam nur auf 30,9 Prozent, gewann dafür aber das Rebound-Duell krass mit 47:34. Vor allem die 21 Offensiv-Rebounds(!) von Herne taten der BG 74 zumindest zeitweise weh. Letztlich gaben sie aber nicht den Ausschlag.

Die Ausgangslage für Playoff-Platz vier sieht nun gut aus: Die BG 74 hat jetzt zwei Heimspiele gegen den TSV Wasserburg und USC Heidelberg, muss zum Schluss der Hauptrunde nach Saarlouis.

Viertel: 13:20, 13:18 - 16:14, 17:16.

BG 74: Blazevic 21, Roscoe 10, A. Oevermann, Crowder 13, Azinovic 8/davon 2 Dreier, Karambatsa 6, Wenke 2, Lupfer 5/1, Dzankic 3, Kentzler, Fengkohl.

Hernes beste Werferinnen: Goodwin 16/1, Topuzovic 13/2, Westerik 10.  (haz/gsd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.