69:65 in Osnabrück: BG-Ladies fehlt nur noch ein Sieg zur Bundesliga

Göttinger Jubel-Rudel! Während die Veilchen Ladies ihren Coup bei den Panthern ausgelassen feiern, schleicht Osnabrück Juliane Höhne (15) davon. Foto: Kemme/gsd

Osnabrück. Riesenjubel bei den Veilchen Ladies gestern Nachmittag in Osnabrück! Im ersten von höchstens drei Spielen um den Aufstieg in die Basketball-Bundesliga der Frauen feierte die BG 74 Göttingen einen grandiosen 69:65 (47:31) bei den GiroLive Panthers. Damit fehlt den Göttingerinnen jetzt nur noch ein Sieg, um nach dem Rückzug im Jahr 2008 wieder in die Eliteklasse aufzusteigen. Das zweite Spiel steigt am kommenden Samstag um 19 Uhr in der FKG-Halle, die mit Sicherheit ausverkauft sein wird.

„Das Spiel drohte komplett zu kippen, aber dann hat die Mannschaft ihr Kämpferherz gezeigt und den Sieg geholt“, war Richard Crowder (Geschäftsführer der Veilchen Ladies UG) kurz nach dem Match noch völlig ergriffen von dem spannenden Krimi.

Zu dem kam es am Ende doch noch, weil die BG-Ladies ihren überaus komfortablen Vorsprung aus der ersten Halbzeit nicht halten konnten. Die mit dem Mute der Verzweiflung kämpfenden Panther kamen bis auf zwei Punkte an die Göttingerinnen heran, die aber die Nerven bewahrten und den knappen Erfolg über die Zeit brachten. „Das war eine ganz hervorragende Teamleistung“, zollte Crowder der Mannschaft des tschechischen Trainers Ondrej Sykora ein dickes Lob.

Erstliga-Absteiger Osnabrück begann total nervös, „zudem haben wir Osnabrück mit unserer Verteidigung den Zahn gezogen“, so Crowder. Die BG lag nach sieben Minuten 17:5 vorn, führte nach dem ersten Viertel fast unglaublich 25:9. Auch im zweiten Abschnitt gab die BG 74 klar den Ton an. Durch zwei Dreier von Lucy Thüring zogen die Göttingerinnen, die Osnabrück nun schon zum dritten Mal in dieser Saison bezwangen, auf 38:19 davon. Nach 20 Minuten freuten sich die mitgereisten Ladies-Fans über eine 47:31-Führung.

Krimi bis zum Schluss

Nach der Pause mobilisierte Osnabrück dann alle Kräfte und setzte die Gäste unter Druck. Bis zum Ende des dritten Durchgangs gelangen dem Sykora-Team nur acht Zähler, so dass die Partie immer enger wurde. 56:48 nach einer halben Stunde, das nährte den Verdacht, dass es im Schlussviertel noch knapper werden sollte.

Und so kam es auch! Die Panther wurden immer bissiger, nach 34 Minuten hieß es nur noch 60:54 für die BG. 38 Sekunden vor Schluss war Osnabrück sogar auf 63:65 herangekommen, doch Lucy Thüring und Johanna Hirmke behielten an der Freiwurflinie die Nerven und verwandelten jeweils ihre zwei Freiwürfe zum 67:63 und zum 69:65. Prima, dass mit Smalls, Jones, Bencker und Thüring gleich vier BGerinnen zweistellig punkteten. Jetzt kann nächsten Samstag mit dem zweiten Sieg gegen die Panther die große Aufstiegs-Party steigen. (haz/gsd)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.