71:69 in Bayreuth! BG feiert siebten Auswärtssieg

Hart umkämpftes Spiel: Bayreuths Javon McCrea (Mitte) versucht, sich gegen Göttingens Raymar Morgan (links) und Khalid el Amin durchzusetzen. Foto: Jelinek/gsd

Bayreuth. Mit dem insgesamt zwölften Sieg und dem bereits siebten Auswärtserfolg ist die BG Göttingen dem Klassenerhalt in der Basketball-Bundesliga mit dem 71:69 (36:31) bei medi Bayreuth einen Riesenschritt näher gekommen und hat sogar wieder Sichtkontakt zu den Playoff-Plätzen genommen.

Raymar Morgan war der umjubelte Held der Gäste, der 1,6 Sekunden vor der Schlusssirene mit einem Zweier den Sieg erzwang. Der Rebound nach dem zusätzlichen Freiwurf, den Morgan an den Ring setzte, landete bei den Göttingern. Riesenjubel bei den Veilchen und ihren Fans und auch spürbare Erleichterung machte sich breit.

„Beide Teams haben sehr intensiv gespielt, hatten gute und schlechte Phasen, am Ende haben wir aber verdient gewonnen“, meinte Robert Kulawick, dem der erst zweite wichtige Dreier zur 33:31-Führung kurz vor dem Halbzeitwechsel gelungen war. Überhaupt hatten die Gäste bis in die Endphase der ersten Halbzeit hinein null von neun Dreiern danebengesetzt, versenkten aber kurz vor der Pause gleich drei Dreier. „Wir hatten den Vorteil gegenüber Bayreuth, dass wir frei aufspielen konnten“, so „Kulle“ weiter.

Es war ein unglaublich spannendes Spiel, in dem die Göttinger immer wieder Rückstände aufholen mussten, sich dabei aber am Ende abgezockter zeigten als die Gastgeber, denen der Druck des Gewinnen müssens in den entscheidenden Phasen deutlich anzumerken war. So mussten die Göttinger einen 18:24-Rückstand nach dem ersten Viertel wettmachen, lagen im dritten Viertel mit 38:44 und nach dem dritten Dreier von J’Kel Foster mit 46:51 zurück. Doch bis Ende dieses Viertels drehten die BGer das Spiel, gingen mit 57:53 in die letzte Viertelpause. Diese Führung gaben sie nicht mehr her.

Diese Partie wurde eindeutig unter dem Korb entschieden. Morgan und vor allem Harper Kamp waren von der Bayreuther Defensive in ihrem Aktionsradius selten einzuschränken und punkteten je zweistellig. Überaus wichtig dabei die erfolgreichen Würfe von Morgan zum 63:58 und 67:60. Erfreulich auch die Leistungssteigerung von Jamal Boykin, in den vergangenen Spielen kein Faktor, in Bayreuth aber mit zwei wichtigen Dreiern. Stark auch Dominik Spohr in der Defensive, dem es häufig gelang, erfolgreiche Pässe der Gastgeber unter den gegnerischen Korb zu verhindern.

Werbung für das Bayern-Spiel

Kamen die Bayreuther noch im ersten Viertel zu leichten Körben, weil die BG unkonzentriert in ihrer Abwehrarbeit agierte, so kam das Team von Trainer Michael Koch ab dem zweiten Viertel kaum noch zu erfolgreichen Abschlüssen und schaffte in den zweiten zehn Minuten lediglich acht Punkte.

Die Göttinger hatten mit einem Kraftakt dieses Spiel gedreht und Werbung für die Partie am Sonntag in einer Woche gegen den FC Bayern München betrieben.

BG: Kulawick 3/1 Dreier, Ruoff 6, Morgan 15, Spohr 3/1, Godbold 3, de Mello 3, Kamp 16, El-Amin 10, Boykin 12/2, Njei.

Bayreuths beste Werfer: McCrea 20, Brembly 13, Foster 13/4. (wg/gsd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.