Basketball

76:86 gegen Bremerhaven: Erster Dämpfer für die BG Göttingen

Erstmals dabei: Göttingens Jake Toolson (links), im direkten Duell gegen Bremerhavens Robert Drijencic, fehlte noch die Bindung zu seinen Mitspielern.
+
Erstmals dabei: Göttingens Jake Toolson (links), im direkten Duell gegen Bremerhavens Robert Drijencic, fehlte noch die Bindung zu seinen Mitspielern.

Zweites Testspiel, erste Niederlage. Nach dem deutlichen 100:73 gegen Jena im ersten Vorbereitungsspiel unterlag Basketball-Bundesligist BG Göttingen überraschend Jenas Ligakonkurrent Eisbären Bremerhaven mit 76:86 (49:44).

Göttingen – Ernüchtert dürfte BG-Trainer Roel Moors die schwache Leistung seines Teams registriert haben und wissen, wo die Defizite liegen und er den Hebel ansetzen muss.

Haris Hujic eröffnete die Partie gegen den Pro A-Zweitligisten mit einem erfolgreichen Zweier. Zwar konnte sich das Team von Trainer Roel Moors zwischenzeitlich auf 10:4 absetzen, doch Bremerhaven ließ nicht locker, schaffte drei Mal beim 2:2, 4:4 und 20:20 jeweils den Ausgleich, eine Führung überließ die BG aber den Bremerhavenern, die allerdings mit nur neun Spielern nach Südniedersachsen gekommen waren und lediglich mit einer Siebener-Rotation spielten,  nicht.

Gefallen konnten im ersten Viertel Stephen Brown und Haris Hujic, die jeweils mit sieben Zählern aufseiten der Veilchen erfolgreichste Werfer waren. Nach fünf Minuten setzte Moors erstmals Jake Toolson ein, der aufgrund seiner Corona-Impfung gegen Jena noch gefehlt hatte. Ihm fehlte in den elf Minuten, die er bis zur Halbzeit auf dem Parkett stand, jedoch noch die Bindung zu seinen Mitspielern. Gegen die Eisbären musste Zack Bryant aussetzen, ebenfalls aufgrund einer Corona-Impfung. Mit 23:22 gewann die BG das erste Viertel äußerst knapp.

Auch im zweiten Viertel blieb es lange eng. Hatten die Göttinger im ersten Viertel von sechs Dreier-Versuchen nur einen erfolgreich in der gegnerischen Reuse unterbringen können, so sah es in den zweiten zehn Minuten schon viel besser aus. Von 14 Drei-Punkte-Versuchen trafen die BGer nun immerhin sechs. Kurz vor dem Seitenwechsel konnten sich die Veilchen bis auf 49:40 – die bis dahin in den ersten 20 Minuten höchste Führung – etwas absetzen, gingen mit 49:44 in die Pause.

Im dritten Viertel brachen die Göttinger ein, verloren dieses mit 14:27. Bremerhaven gelang ein 12:0-Lauf, in dem die Nordseestädter auch erstmals mit 58:57 in Führung gehen konnten. Auch die Auszeitder BGer beim Stande von 57:66 brachte nicht den von Moors gewünschten Erfolg. Bis Ende des dritten Viertels hatten die Bremerhavener eine ganz starke Dreier-Quote von 69. Prozent (9 von 13/BG 7 von 22).

Fünf Minuten blieben die Gäste im letzten Viertel ohne Korberfolg. Doch die BG konnte diese Schwäche des Gegners nicht entscheidend nutzen.

Heute (16 Uhr) tritt die BG gegen Paderborn an, rund 700 der 1000 Tickets sind schon abgesetzt worden.

BG: Toolson 3/davon 1 Dreier, Roberson 5/1, Vargas 9/2, Hujic 10/2, Hartwich 5, Mönninghoff 9/1, Kamp 4, Dickey 4, Brown 17/2, Baldwin 10. (Walter Gleitze/gsd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.