Basketball-Bundesliga

77:96 gegen Braunschweig! Herbe Pleite der BG Göttingen zum Auftakt

+
Gut angefangen, dann nachgelassen: Göttingens Neuzugang Bennet Hundt (am Ball) wird von Braunschweigs Lukas Wank (Nummer 0) attackiert. 

Göttingen – Stark angefangen, aber dann genauso stark abgebaut – für die BG Göttingen geht das erste Spiel der neuen Saison in der Basketball-Bundesliga glatt verloren. Gegen Nachbar Löwen Braunschweig setzte es im Niedersachsen-Derby vor 3013 Zuschauern ein herbes, ernüchterndes 77:96 (44:50).

Helleres Licht in der S-Arena, aber auch gleich ein Schatten vor dem Spiel: Der nachverpflichtete Elias Lasisi stand nur in Trainingsklamotten am Spielertunnel – Adduktorenzerrung im Training, Saisonpremiere verpasst. Eine Kreativ-Kraft weniger zum BG-Auftakt.

„Endlich geht es wieder los“, stellt Hallensprecher Nils Leunig die Teams vor. Vorfreude auf den Beginn.

Der ist passend für die BG. Nummer 3 (Lockhart) erzielt die ersten Punkte per Dreier zum 3:0. Die Veilchen gut drauf, Terry Allen knallt den nächsten Dreier rein, Wirbelwind Bennet Hundt trifft zum 8:2 und wenig später zum 12:4. Braunschweig kontert mit seinem Österreicher Thomas Klepeisz: zwei Dreier für die Löwen. Kann die BG aber auch: zwei Dreier von Hundt und Allen, 18:10. Die Löwen nun bissiger, nur noch 18:15. Nochmal 20:15, doch dann ist der erste Flow erstmal dahin. 80 Sekunden vor Viertel-Ende gleicht Klepeisz zum 22:22 aus. Ende erstes Viertel.

Ins zweite kommen die Löwen besser rein, sie führen 27:22. Aber die Veilchen können wieder kontern. Nach 15 Minuten sorgt Allen wieder für die 33:32-Führung. Es geht hin und her. Dann wieder wie im ersten Abschnitt eine Dreier-Serie beider Teams: Je zwei hintereinander zum 39:40. Die Göttinger versemmeln einige Abschlüsse, so kann sich Braunschweig wieder leicht absetzen. Und führt zur Halbzeit mit 50:44. Viele gute Szenen und Ansätze bei den BGern, aber 50 Gegen-Punkte zur Pause zeigen auch auf, dass es in der Defensive noch nicht stimmt. Sieht man auch an den Quoten: Braunschweig 71:41- Prozent bei den Zweiern, 54 Prozent bei den Dreiern.

Auch der Start in die zweite Hälfte ist für die BG alles andere als gut. Die Gäste gehen mit 54:44 in Front, die Veilchen in dieser Phase ziemlich konfus und dreieinhalb Minuten ohne Korberfolg. Auszeit von Coach Roijakkers beim 45:59 (24.).

Bei den Veilchen läuft jetzt immer weniger zusammen, Ballverluste und schlechte Würfe häufen sich – und die Löwen bauen ihren Vorsprung weiter aus zum 69:49. Damit ist die Partie eigentlich entschieden.

Das merkt natürlich auch das Publikum: Von der anfangs guten Stimmung ist nichts mehr zu spüren. Zu hören sind nur noch die Trommeln der Löwen-Fans. Drittes Viertel 27:10 für Braunschweig! Sagt schon alles.

Die Wende bekommt die BG nicht mehr hin. Die Löwen dominieren nach Belieben und fahren einen verdienten Sieg ein – der fünfte in Folge gegen die Göttinger.

Eine Minute vor Schluss kassiert BG-Neuzugang Zane Waterman sogar noch ein disqualifizierendes Foul. Ihm droht möglicherweise eine Sperre nach dem Schiedsrichter-Bericht.

Deutet sich da schon jetzt eine schwierige Saison an? Am Sonntag geht's im Pokal-Achtelfinale nach Frankfurt.

BG:Lockhart 8, Waterman 1, Anderson 5, Kramer 3, Omuvwie, Carter 11, Andric 11, Mönninghoff, Loh, Allen 20, Hundt 18, Bryant.

Beste Braunschweiger: Eatherton 18, Jallow 17, Klepeisz 15, Marelja 15.  gsd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.