Basketball-Bundesliga Frauen

80:64 gegen Düsseldorf: Göttinger Veilchen-Sieg mit zehn Minuten Anlauf

Saison-Bestmarke: Göttingens Morgan Pullins (am Ball gegen Düsseldorfs Monique Blanks) kam auf starke 24 Punkte. Links Viki Karambatsa.
+
Saison-Bestmarke: Göttingens Morgan Pullins (am Ball gegen Düsseldorfs Monique Blanks) kam auf starke 24 Punkte. Links Viki Karambatsa.

Die Göttinger Bundesliga-Basketballerinnen haben ihre jüngste Misserfolgsserie durchbrochen: Vor nur rund 150 Zuschauern kamen die medical instinct Veilchen BG 74 zu einem 80:64 (42:32) gegen die Capitol Bascats Düsseldorf. Nach zuletzt fünf Pleiten ein Sieg mit gut zehn Minuten Anlauf.

Göttingen - Denn so lange brachten die Veilchen Ladies, um den bislang auswärts sieglosen Aufsteiger in den Griff zu bekommen. Das erste Viertel war alles andere als gelungen, was schon mit dem ersten Dreier der Rheinländerinnen durch die Amerikanerin Marquita Lashae Waller zum 0:3 begann. Das US-Girl war am Ende die Topscorerin mit beachtlichen 31 Punkten, doch sie war die einzige Düsseldorferin, die zweistellig traf. Eine Akteurin allein ist eben keine Garantie für den Sieg.

„Wir waren im ersten Viertel nervös. Ich hatte vorher gesagt, dass wir dieses Spiel unbedingt gewinnen müssen“, meinte BG 74-Coach Goran Lojo hinterher erleichtert. „Dieser Sieg war sehr wichtig“, atmeten auch Jenny Crowder und Marie Reichert durch, die beide zur Nationalmannschaft eingeladen sind. Crowder konnte aber nur gequält lächeln – sie war kurz vor Schluss mit einem Pferdekuss am linken, danach mit Eis gekühlten Oberschenkel ausgeschieden.

Glücklicherweise war das Match da schon entschieden. Nach dem 17:20 nach den ersten zehn Minuten führten die Bascats zwar kurzzeitig 22:17, doch Jenny Crowder glich zweimal zum 25:25 und 27:27 aus. Ab dem 30:29 durch den ersten BG-Dreier durch Morgan Pullins, die endlich mal wieder eine starke Partie lieferte, war nur noch das Lojo-Team vorn. Pullins (3 von 3 Dreiern = 100 Prozent) zeigte ihr bisher bestes Spiel, doch vor allem Kat Tudor stand ihr in nichts nach. Mit einem 13:1-Lauf übernahmen die Göttingerinnen schon vor der Pause diese Partie.

Danach baute die BG 74 ihren Vorsprung bis auf 18 Punkte aus, ließ den zweiten Heimerfolg nicht mehr in Gefahr geraten. Dazu trug auch die Rebound-Überlegenheit (39:20) und die gute Dreierquote (46:23 Prozent) bei. Da machten auch die 22:12 Ballverluste nichts. Jenny Crowder: „Wir mussten gewinnen, um den Abstiegskampf zu vermeiden.“ Topscorerin Pullins brachte es auf einen einfachen Nenner: „Wir haben einfach unser Spiel gespielt.“

Viertel: 17:20, 25:12 - 23:15, 15:17.

BG 74: A. Oevermann, M. Oevermann, Crowder 13/davon 1 Dreier, Kretschmar, Brabencova 9/2, Karambatsa, Reichert 11, Pullins 24/3, Wenke 4, Tudor 19/1.

Erfolgreichste Werferinnen Düsseldorf: Waller 31/4, Blanks 8, Worms 8.  (Helmut Anschütz/gsd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.