80:88 in Frankfurt! Zum Schluss geht der BG der Sprit aus

Erfolgreichster BG-Werfer in Frankfurt: Jordan Loveridge (Mitte), der sich hier im ersten Spiel gegen drei Oldenburger durchsetzt, gelangen 16 Punkte. Foto: jelinek/gsd

Frankfurt. Da war mehr drin! Erst im letzten Viertel verlor die BG Göttingen auch das erste Auswärtsspiel der neuen Saison in der Basketball-Bundesliga mit 80:88 (43:46) bei den Fraport Skyliners Frankfurt.

Vor 4640 Zuschauern darunter gut 100 mitgereiste Veilchen-Fans, ging der Mannschaft von Trainer Johan Roijakkers in den letzten acht Minuten der Sprit aus.

Das war sicher dem erneuten Ausfall von Darius Carter und Dennis Kramer geschuldet, die nicht spielen konnten, So fehlte es den Südniedersachsen wie schon beim 85:93 gegen Oldenburg an Größe im Team. Zudem fehlte auch Paul Watson, der wegen einer Erkältung nicht mitgefahren war. Da auch Nico Simon ebenso wie Lennart Stechmann gar nicht eingesetzt wurde und Lenny Larysz nur 14 Sekunden auf dem Parkett stand, agierten die BGer mit einer kleinen Achter-Rotation.

Die präsentierte sich aber zunächst sehr munter. Spielmacher Michael Stockton dirigierte das Göttinger Spiel und scorte obendrein auch noch gut. Wegen der fehlenden Größe versuchten die BGer von außen zu scoren – und hatten damit auch Erfolg. Vier Dreier von

Jordan Loveridge, Evan Smotrycz und Stephan Haukohl mit vier Dreiern im ersten Viertel – das ließ sich gut an. Doch es überdeckte noch die Schwächen beim Rebound. Nach zehn Minuten ging die BG mit einer 20:19-Führung in den zweiten Abschnitt.

Doch nun kam auch Frankfurt, das jüngste Team der Bundesliga, besser ins Spiel. Vor allem der Kanadier Philipp Scrubb drehte auf, er glich per Dreier zum 30:30 (14.) aus. Joanic Grüttner traf von jenseits des Perimeters zum 33:32 für die BG, was für lange Zeit die letzte Führung der Gäste sein sollte. Mit 46:43 lagen die Skyliners trotz des neunten Dreiers der Veilchen durch Brion Rush zur Halbzeit vorn.

Nach Wiederbeginn erwischte das Roijakkers-Team den besseren Start, verkürzte auf 54:56. Doch legte auch Frankfurts Jung-Star Isaac Bonga (17), traf zwei Dreier, denen Scrubb einen weiteren folgen ließ. Sofort lag die BG wieder 54:65 hinten. Doch sie zeigte Kampfgeist, und Leon Williams glich mit Freiwürfen zum 66:66 wieder aus. Immer offenkundiger wurde aber die Rebound-Schwäche der Göttinger. Mit einem 68:71-Rückstand endete das dritte Viertel. Da war - siehe oben - noch alles drin.

Vor allem, als Loveridge zu Beginn des letzten Durchgangs per Dunk zur 72:71-Führung einnetzte. Doch Scrubb und Bonga konterten zum 79:72 für die Hessen - und von da an hatte die BG kaum noch etwas entgegenzusetzen. Dominic Lockhart misslang ein Dunk - er „verstopfte“ sich. Loveridge brachte die Veilchen mit dem insgesamt 14. Göttinger Dreier(!) zwar nochmal auf 78:81 heran, doch das war’s dann. Die Veilchen hatten nichts mehr zuzusetzen und verloren auch das zweite Bundesliga-Spiel 80:88.

BG: Lockhart 4, Williams 8/davon 1 Dreier, Smotrycz 12/3, Rush 13/3, Stockton 15/2, Loveridge 16/3, Stechmann (n.e.), Larysz, Simon (n.e.), Haukohl 5, Grüttner 7/1.

Frankfurts beste Werfer:  Scrubb /25/6, Morrison 17, Huff 10/2, Bonga 10/2. (haz/gsd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.