1. Startseite
  2. Sport
  3. BG Göttingen

81:77 in Crailsheim: Frey führt BG Göttingen mit 25 Punkten zum zweiten Auswärtssieg

Erstellt:

Von: Helmut Anschütz

Kommentare

Klasse-Spiel von Göttingens Norweger: Harald Frey (rechts) zieht mit dem Ball in Richtung Crailsheimer Korb und lässt sich auch vom Merlins-Dänen Asbjorn Midtgaard nicht aufhalten.
Klasse-Spiel von Göttingens Norweger: Harald Frey (rechts) zieht mit dem Ball in Richtung Crailsheimer Korb und lässt sich auch vom Merlins-Dänen Asbjorn Midtgaard nicht aufhalten. © Imago/Eibner/Lichtbuilder

Was für ein Start in die neue Saison in der Basketball-Bundesliga für die BG Göttingen!

Ilshofen – In der Arena Hohenlohe gewannen die Veilchen nach dem Sieg in Ulm am Mittwoch auch ihr zweites Auswärtsmatch innerhalb von nur drei Tagen vor 1920 Zuschauern, darunter sieben BG-Fans, mit 81:77 (43:40) bei den Hakro Merlins Crailsheim. Der Mann des Freitagabends war Göttingens Norweger Harald Frey mit starken 25 Punkten.

BG-Coach Roel Moors fing wieder mit Frey, Mark Smith, Javon Bess, Harper Kamp und Till Pape an. Nach dem ersten Rückstand scorte Frey per Dreier die ersten Göttinger Punkte, die Pape mit einem Drei-Punkt-Spiel ausbaute. Nach dem zweiten Rückstand (8:9) marschierte aber für lange Zeit nur die BG. Pape traf nach einem Unsportlichen Foul von Rado zum 17:12, Geno Crandall per Dreier zum 22:14. Es lief offensiv fast wie aus einem Guss bei den Veilchen, die spektakulär aufspielten und nach den ersten zehn Minuten mit 27:16 in Front lagen. Bis dahin eine richtig gute Offensivleistung.

Die auch zu Beginn des zweiten Viertels anhielt, das erneut Frey per Dreier eröffnete. Papes Dreier bedeutete das 35:24, Crandall stellte in der Folge auf 38:29. Doch dann war irgendwie der richtige Rhythmus und der passende Flow bei den Göttingern weg. Es lief nicht mehr so rund wie in den ersten 15 Minuten. Crailsheim deckte aggressiver, die BG-Würfe fielen nicht mehr. Mo Stickey traf per Dreier zum 34:38, doch Bess antwortete für die Gäste zum 41:36. Der zweite Dreier von Stuckey brachte den Merlins noch den 40:43-Anschluss zum Ende der ersten Halbzeit.

Frey besorgte auch die ersten Punkte nach der Pause. Danach aber übernahm wieder Crailsheim, weil den BGern das Wurfglück abhanden gekommen war und sich einige Konzentrationschwächen eingeschlichen hatten. Kapitän Kamp leistete sich ein Unsportliches Foul, die „Zauberer“ gingen mit 56:51 in Führung, weil den Göttingern in dieser Phase die Konstanz in der Offensive fehlte. Beim 51:60 war die BG in den größten Rückstand geraten. Doch dann tauchte auf einmal Mark Smith, mit 28 Zählern der Held von Ulm, auf, warf den Merlins zwei Dreier in die Reuse. Rayshain Hammonds traf einen Freiwurf zum 63:64 – nur noch ein Punkt hinten nach 30 Minuten.

Das letzte Viertel sollte dann zum Krimi werden. Viertes Foul Hammonds gleich zu Beginn, fünftes knapp drei Minuten vor Schluss. Dazwischen sorgte der erneut gute Pape für die 71:70-Führung der Göttinger. Smith kassierte ein Unsportliches Foul, Otis Livingston nutzte zum 74:73 für Crailsheim. Aber die BG biss jetzt wieder zurück, wollte das „Ding“ für sich biegen. Merlins-Coach Gleim nahm eine „Coaches Challenge“, ließ den Ballbesitz bei einem Einwurf überprüfen - zu seinen Ungunsten! Die BG hatte weiter den Ball und Frey traf kurz danach zum 77:75 und zum 79:75. Nach Stuckeys fünftem Foul machte Bess für die BG den Deckel drauf, traf zum 81:75.

„Wir hatten gute und schlechte Phasen“, meinte Frey bei MagentaSport. „Zwei Spiele in drei Tagen sind eben hart. Auswärtssiege sind in der BBL immer schwierig.“ Aber die BG hat schon zwei davon – und die wenigen Veilchen-Fans stimmten sogar die Sieges-Humba an.

BG: Hammonds 3, Frey 25/davon 4 Dreier, Crandall 11/2, Smith 15/3, Kamp 2, Pape 16/1, Bess 7/1, Giotis 2.

Beste Werfer Crailsheim: Livingston 17, Lewis 16/1, Midtgaard 11, Stephens 11, Stuckey 11/3.  (haz/gsd)

Auch interessant

Kommentare