1. Startseite
  2. Sport
  3. BG Göttingen

86:87 in Chemnitz! Baldwin der tragische Held bei der BG Göttingen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Sensationelle 35 Punkte, aber am Ende doch der Verlierer: BG-Topscorer Kamar Baldwin (links) im Duell mit Chemnitz' Ex-Veilchen Nelson Weidemann.
Sensationelle 35 Punkte, aber am Ende doch der Verlierer: BG-Topscorer Kamar Baldwin (links) im Duell mit Chemnitz" Ex-Veilchen Nelson Weidemann. © imago-images/Bert Harzer/Eibner-Pressefoto

Was für eine unglückliche und bittere Niederlage für die Veilchen! Bei den Niners Chemnitz zeigt die BG Göttingen ein Klasse-Spiel, hat aber in der Crunch Time nur noch wenig zuzusetzen und verliert nach einer 16-Punkte-Führung noch 86:87 (51:40).

Chemnitz/Göttingen – Kamar Baldwin stellt mit 35 Punkten einen neuen Saisonrekord in der BBL auf, was für den Topscorer aber kein Trost war: „Wir waren am Ende ein bisschen müde.“

Der Start geht für die Veilchen nicht zum ersten Mal daneben. Susinskas und Richter treffen zum 5:0 für die Chemnitzer, nach drei Fahrkarten ist es - natürlich - Kamar Baldwin, der die ersten Zähler für die Gäste erzielt. Doch die Sachsen erhöhen auf 9:2, ehe Roberson per erstem Dreier auf 9:11 verkürzt.

Stephen Brown ist es, der nach 7:30 Minuten erstmals zum 15:15 ausgleichen kann. Danach bekommt der Chemnitzer Trent Lockett ein Unsportliches Foul, weil er Baldwin wegschubst. Der nutzt die Freiwürfe zur ersten Göttinger Führung, die die BG dann bis in die Schlussphase hält. In die erste Pause geht es mit einem 23:23.

Das zweite Viertel übernimmt die BG komplett. Vor allem Baldwin dreht nach den 31 Zählern in Gießen schon wieder auf und trifft und trifft und trifft – zur Pause sind es schon wieder starke 19 Punkte. Und nach den ersten 20 Minuten ist Baldwin der einzige Spieler, der zweistellig getroffen hat. Mit einem 51:40-Vorsprung geht es in die Kabine – sollte doch eigentlich reichen...

Nach wenigen Minuten in der zweiten Halbzeit kommt Chemnitz auf 52:55 heran, da wird es kritisch für die Veilchen. Doch einmal mehr ist es Baldwin, der es mit sechs Zählern in Folge wieder herausreißt. Flugs sind die Göttinger wieder auf zehn Zähler enteilt und liegen dank eines 16:6-Laufes, durch den sie mit Macht zurückkommen, nach dem dritten Viertel wieder 71:60 in Führung.

Das letzte Viertel wird dann wieder einmal nichts für schwache Nerven – vor allem die Schlussphase. Zunächst treffen Haris Hujic (Dreier zum 79:65) und Baldwin (zum 83:67). 16 Punkte - die höchste Führung der Veilchen im gesamten Spiel! Doch danach geht kaum noch etwas. Chemnitz macht seinem Ruf als „Comeback-Mannschaft“ erneut alle Ehre, holt Punkt um Punkt auf.

Der mit vier Fouls belastete Susinskas haut einen Dreier zum 70:83 rein. Frantz Massenat, der sich mit BG-Kapitän Akeem Vargas heiße Duelle liefert, verwandelt drei Freiwürfe 78:86. Mit dem zehnten Chemnitzer Dreier schafft der nachverpflichtete Lockett den 85:86-Anschluss. Zuvor hat Toolson nur noch per Dreier das 86:75 erzielt. Es waren dreieinhalb Minuten vor Schluss(!) schon die letzten BG-Punkte.

Dann wird Baldwin zum tragischen Helden: Vier Chancen zu weiteren Punkten lässt die Scoring-Maschine der BG liegen. Auf der Gegenseite trifft Niklas Wimberg einen Zweier zur 87:86-Führung und blockt in den letzten Sekunden einen Baldwin-Wurf. Trotz des Saison-Rekords und einem über weite Strecken starken Spiels schleichen Baldwin und die weiteren BGer enttäuscht in die Kabine.

Das nächste BG-Spiel steigt schon am kommenden Samstag gegen Frankfurt.

BG: Toolson 9/davon 3 Dreier, Roberson 9/1, Vargas 8/2, Hujic 3/1, Hartwich 2, Mönninghoff 7/1, Kamp 8, Brown 5/1, Giotis (n.e.), Baldwin 35/4.

Erfolgreichste Chemnitzer: Atkins 19/1, Lockett 13/1, Richter 13/1, Washington 11/2, Wimberg 11/1.

Roijakkers in Italien

Nach dem Aus in Bamberg im November 2021 hat der ehemalige BG-Coach Johan Roijakkers einen neuen Job gefunden: Die Niederländer wechselt nach Italien zu Erstligist Varese.  haz/gsd

Auch interessant

Kommentare