88:93 gegen Bonn, aber starker letzter Test der BG-Männer

Starker Auftritt: Göttingens Evan Smotrycz (am Ball) gegen Bonns Martin Breunig. Rechts Bonns Konstantin Klein. Foto: Jelinek/gsd

Göttingen. Weil es so schön war und Appetit auf den Start in der Basketball-Bundesliga der Männer machte, gab es im letzten Test der BG Göttingen gegen Klassenkonkurrent Telekom Baskets Bonn vor dem Start in die Basketball-Bundesliga am 30. September gegen Oldenburg sogar noch eine Verlängerung. Vor 951 Zuschauern traf Neuzugang Evan Smotrycz 0,5 Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit zum 78:78, sodass eine Overtime nötig wurde. In der setzten sich die Bonner dann mit 93:88 (78:78, 41:50) durch.

Ein Freundschaftsspiel war diese letzte Vorbereitungspartie indes nicht. Auf beiden Seiten ging es mitunter hart zur Sache, beide Teams schenkten sich rein gar nichts. Tempo, Intensität und Einsatz waren schon auf Erstliga-Niveau.

Coach Johan Roijakkers, der auf die angeschlagenen Darius Carter und Dennis Kramer verzichten musste, begann mit Paul Watson, Leon Williams, Jordan Loveridge, Stephan Haukohl und Joanic Grüttner – eine nicht erwartete Startformation, die mit 2:8 in Rückstand geriet. Doch davon ließen sich die Veilchen überhaupt nicht beeindrucken, sondern schalteten schnell einen Gang hoch und gingen ihrerseits in Front – 11:10 nach fünf Minuten durch den für zwei Monate verpflichteten Jordan Loveridge.

10:0-Lauf der Veilchen

Kurz danach kamen Evan Smotrycz, Brion Rush und Michael Stockton ins Spiel und sorgten mit dafür, dass der BG-Vorsprung langsam aber stetig anstieg, auch dank einer 10:0-Serie zum 19:10. Das sah schon ziemlich gut aus, kein Vergleich zum Spiel am Freitag gegen Decin (Tschechien). Mit 30:22 endete der erste Abschnitt, viel Beifall der Fans.

Im zweiten Viertel bauten die Göttinger ihre Führung zunächst auf zehn Zähler aus (37:27), wenig später sogar auf 14 Punkte beim 44:30 durch den Dreier von Smotrycz. Überhaupt verwandelten die Veilchen vor der Pause insgesamt sechs Dreier bei 13 Versuchen. „Überraschend gut“ fand Frank Meinertshagen die erste Halbzeit. „Bonn ist richtig heiß und will es wissen. Gut aber, wie wir dagegen halten“, meinte der BG-Geschäftsführer zufrieden. Mit 50:41 ging es in die Pause, in die Göttinger erneut mit viel Applaus verabschiedet wurden.

Doch nach dem Wechsel war´s mit dem „Flow“ der BG erstmal vorbei. Bonn brachte noch mehr Intensität aufs Parkett und ging wieder in Front mit 51:50. Erst nach fünfeinhalb Minuten gelang Smotrycz der erste Korb für die Veilchen zum 52:53. Die Veilchen vermochten ihr Spiel nicht mehr so durchzuziehen wie in der ersten Hälfte, kamen durch den Dreier von Loveridge aber nach 30 Minuten auf 60:61 heran.

Ausgleich kurz vor Ende

Im Schlussviertel verteidigten beide Teams hart, sodass es mit der Punkteausbeute bergab ging. Spannend blieb´s, obwohl die BG mit 70:77 ins Hintertreffen geriet, sich aber wieder herankämpfte und Smotrycz kurz vor Schluss per zehntem Göttinger Dreier zum 78:78 ausglich. Verlängerung.

In der steuerte Bonns Josh Mayo acht Zähler zum Sieg seines Teams bei. Smotrycz‘ fünfter Dreier brachte die Veilchen nur noch auf 88:93 heran.

„Ein guter Test“, resümierte BG-Coach Roijakkers. „Ich bin sehr zufrieden. Das war schon Erstliga-Niveau. Attraktiv für die Fans, physisch gut. Wir haben gegen ein gutes Team gespielt.“

BG: Watson 14/davon 1 Dreier, Lockhart 7/1, Williams, Smotrycz 24/5, Rush 4/1, Stockton 10/1, Loveridge 14/2, Stechmann, Larysz, Simon, Haukohl 11, Grüttner 4.

Bonns beste Werfer: Mayo 20, Gamble 13, Di Leo 12, Parks 11, Djurisic 10, Polas Bartolo 10. (gsd)

Von Helmut Anschütz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.