96:63 in Crailsheim: BG feiert zweiten Auswärtssieg

+
Göttingens Khalid El-Amin (rechts) lieferte sich im Abstiegsduell packende Zweikämpfe mit den Kontrahenten aus Crailsheim.

Crailsheim. Riesen-Jubel in der lila-weißen Fan-Gemeinde! Die BG Göttingen schaffte am Mittwochabend ihren zweiten Auswärtssieg der Saison und gewann bei den Crailsheim Merlins sensationell hoch mit 96:63 (42:32).

Es war der erste Auswärtserfolg seit dem 10. Oktober, als es ein 99:85 gab. Herausragende Göttinger war Robert Kulawick mit 18 Punkten – alles Dreier. Die Veilchen haben damit die Schwaben in der Tabelle überholt und einen wichtigen Schritt im Kampf um den Klassenerhalt gemacht.

Alles andere als nach Wunsch verlief der Start für die Veilchen. Der Ex-BGer Korad Wysocki brachte die Crailsheimer in Front und nach Haper Kamps Ausgleich zogen die Gastgeber auf 6:2 fort, nachdem die Göttinger drei Angriffe versemmelten. Zweimal verdaddelte Terrell Everett den Ball, spielte danach in der ersten Hälfte nicht mehr. Doch erneut legten die Merlins einen Zwischenspurt ein, sorgten wieder für eine 15:8-Führung. Was die Göttinger jedoch nur cool registrierten. Denn nun hatten sie Robert Kulawick entdeckt! „Kulle netzte sage und schreibe vier Dreier in Folge ein – ein 12:0-Lauf der Veilchen zum 17:22-Zwischenstand. Mit einer 24:18-Führung ging es in die erste Pause.

Doch im zweiten Abschnitt ging das Göttinger Dreier-Festival munter weiter. Nun war es Dominik Spohr, den seine Mitspieler immer wieder fanden. Zweimal verwandelte er selbst, dazu waren noch Harper Kamp und David Godbold von jenseits des Perimeters erfolgreich. In der Abwehr eroberten sich die Veilchen immer wieder Bälle des Crailsheimer, die zudem vier Schrittfehler gepfiffen bekamen. Beim 40:23 (17.) war die höchste Führung der Göttinger perfekt. Aber wie es im Basketball so ist: Es ist ein Spiel der Läufe. Nun waren die Merlins, bei denen bis zur Pause hauptsächlich Center Adam Chubb (14) punktete, wieder dran. BG-Nachlässigkeiten nutzten sie dazu, auf 30:40 zu verkürzen. Sofort waren auch die Merlins-Fans wieder da. Mit einem 42:32 Vorsprung dank Neuzugang Ian Hummer ging es in die Kabinen. Am augenfälligsten bis dahin: Null Dreier bei den Merlins, 62 Prozent (8 von 13) bei der BG.

Im dritten Viertel kamen die Schwaben bis auf sieben Zähler beim 37:44 heran. Doch wer geglaubt hatte, die Veilchen würden jetzt einknicken, sah sich getäuscht. Nach einer kurzen Schwächephase waren die BGer wieder da und punkteten fast unaufhörlich. Dabei hatte Kulawick nach 23 Minuten sein bereits viertes Foul erhalten. Doch nun tauchte auf einmal Everett auf. Mit sicheren Punkten aus der Zone bauten die Göttinger ihren Vorsprung immer weiter aus. Nach 28 Minuten betrug er bereits 28 Zähler. Während bei den Merlins („Die Zauberer“) fast gar nichts mehr ging, blieb die BG konzentriert und verwaltete die hohe Führung.

Am Ende feierten die sechs mitgereisten BG-Fans ihre Mannschaft begeistert. Mit einem 33-Punkte –Sieg in Arena Hohenlohe hatte niemand gerechnet.

BG: Kulawick 18/davon 6 Dreier, Everett 14, Spohr 12, Onwuegbuzie, Schwarz 3/1, Godbold 3, Mönninghoff 4, Kamp 16, Hummer 15, Boakye, Boykin 7/2, El-Amin 4.

Crailsheims beste Werfer: Chubb 18, Callahan 12. (gsd)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.