Acht Jahre nach dem Rückzug: BG-Ladies feiern in die erste Liga

Geballte Faust-Kraft: Roland Emme-Weiss (li.) und Richard Crowder sind die Väter des Aufstiegs und zeigen die Meister-Trophäe.

Wolfenbüttel. Die letzten Sekunden zählten die 150 mitgereisten Veilchen-Ladies-Fans runter: „4 - 3 -2 - 1! JA, JA, JA“ – der Aufstieg in die Damen-Basketball-Bundesliga war für die BG 74 Göttingen exakt um 19.40 Uhr am Samstagabend perfekt. Nach dem finanziell bedingten Rückzug aus der 1. Liga 2009 spielt das Team des griechischen Trainers Giannis Koukos in der kommenden Saison wieder in der Eliteliga. Was für eine Freude, was für eine Stimmung in der Wolfenbütteler Lindenhall, wo die Göttingerinnen das Wolfpack mit 56:46 (27:23) besiegten. Mit dem zweiten Erfolg in der Best-of-3-Serie war der Sprung nach oben nach dem 73:62 im ersten Match perfekt.

Die Gäste begannen stark, legten ein 9:0 vor und ließen im ersten Viertel nur einen(!) Feldkorb des Wolfpack zu. Gleichwohl gaben die Gastgeberinnen nicht auf und kamen nach einem 9:0-Lauf vor der Pause auf 23:27 heran. Lediglich ein Mal beim 31:31 konnte Wolfenbüttel ausgleichen. Doch ein ganz wichtiger Dreier von Merle Wiehl und ein daran anschließender 11:0-Lauf brachte die Veilchen Ladies Richtung Sieg.

„Wir sind alle im Eimer. Ein drittes Spiel wollten wir nicht!“

Von Zweitliga-Chefin Birgit Kunel nahm BG-Kapitänin Johanna Hirmke wenig später zusammen mit Glückwünschen das Meisterschild entgegen, ehe eine starke Feier-Orgie zusammen mit den Göttinger Fans noch auf dem Wolfenbütteler Parkett begann. Schnell tauchte auch der erste Sekt auf, mit dem frech herumgespritzt wurde. Und natürlich konnte auch diese Basketball-typische „Zeremonie“ nicht ausbleiben: Jede Spielerin schnitt mit einer von Betreuerin Katja Puritz besorgten Schere eines der beiden Korbnetze ab. Als Coach Giannis Koukos drankam, machten ihn seine Spielerinnen von oben bis unten nass. Diesmal kam kein „Anpfiff“ vom Griechen-Trainer.

Koukos: „Ich bin einmal in Griechenland Meister geworden. Aber das ist jetzt nicht zu vergleichen. Für diesen Tag haben wir gearbeitet, jetzt sind wir das beste Team. Ich bin so glücklich, ich kann meine Gefühle gar nicht erklären. Wir haben unser Ziel erreicht.“ Roland Emme-Weiß, Mitstreiter von BG-Ladies-Geschäftsführer Richard Crowder, hatte feuchte Augen, als die Feier-Orgie immer noch nicht enden wollte.

Als das Netz endlich vom Korb geschnitten war, konnte auch dieser Triumph-Gesang nicht ausbleiben: „We are the Champions“ schmetterten die Veilchen-Ladies um 20.12 Uhr in die immer noch mit BG-Fans gut gefüllte Lindenhalle. „Wir haben am 3. August letztes Jahr angefangen zu trainieren“, meinte die erneut herausragende Spielmacherin Jenny Crowder. „Wir sind jetzt alle im Eimer, ein drittes Spiel wollten wir nicht, weil wir nicht noch zwei Wochen länger trainieren wollten.“

Feier bis in den Morgen

Abgekämpft, aber überglücklich tauchten die inzwischen „gestylten“ Veilchen Ladies gegen 23.30 Uhr im Kellerlokal „P 3“ auf. Dort warteten schon etwas länger Koukos, Richard Crowder und Emme-Weiss auf die Mannschaft, um mit ihnen gebührend die Meisterschaft und den Aufstieg zu feiern. Nicht nur ein Mal wurde „We are the champions“ angestimmt und danach auch getanzt.

Von Helmut Anschütz und Walter Gleitze

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.