Unter den Körben: Sieg zum Geburtstag für BG-Prokurist Waßmann

Ahelegbe jetzt endgültig weg

Schreit seine Freude heraus: BG-Center Raymond Sykes lässt sich bei seinem Dunking von nichts und niemandem aufhalten.

Was sich seit zwei Wochen angedeutet hat, ist jetzt Realität. Die BG und Kwadzo Ahelegbe haben sich sich nach Aussage von BG-Sprecher Björn-Lars Blank in beiderseitigem Einvernehmen getrennt. Zweimal war der Spielmacher zuletzt nicht nominiert worden, weil die Veilchen nach der Nachverpflichtung von Matt Bauscher und Jerel Allen nun einen ausländischen Spieler zu viel haben. Ein Zustand, den sich der finanziell chronisch klamme Klub auf Dauer nicht leisten konnte, wie Sportdirektor Jan Schiecke Ende vergangener Woche nicht zum ersten Mal andeutete. So einigte man sich nun auf einen Auflösungsvertrag und Ahelegbe flog bereits am Samstag wieder zurück in die USA. Nach Damian Saunders ist er schon der zweite Akteur, von dem sich die BG trennte.

Vor Saunders war schon Josh Slater in seine amerikanische Heimat zurückgekehrt. So gab es auch nicht ein Wiedersehen mit Tübingens Adnan Hodzic, mit dem er an der Lipscomb University zusammengespielt hatte.

Mit ganz großen Worten kredenzte Hallensprecher Andreas Lindemeier den Zuschauern die kurze Rückkehr in die Lokhalle. „Willkommen zuhause, wir sind zurück in der Hölle“, feuerte der Hardegser die Fans vor dem Tip-off an und brachte sie in Stimmung.

Ich kriege nachher einen Sieg!“ Jörg Waßmann war sich vor dem Spiel gegen Tübingen da hundertprozentig sicher. Der Grund war klar. Der BG-Prokurist feierte am Samstag seinen 29. Geburtstag und hatte sich kurz vor Beginn sportlich nichts sehnlicher als einen Erfolg gegen die Schwaben gewünscht.

Ganz neues Gefühl für die VIP’s. Nach dem Umbau der Lokhalle wurde der Bereich für die Sponsoren auf die Westseite des vorübergehenden BG-Domizils verlagert. Dadurch konnte er auch noch etwas vergrößert werden.

Eine Sorge hatte Kai Ahlborn vom Veranstaltungs-Management der Lokhalle weniger: Umgebaut zu werden brauchte nach dem Spiel nicht. Der Parkettboden blieb fürs morgige letzte EuroChallenge-Spiel (19.30 Uhr) gegen Besiktas Istanbul liegen. (gsd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.