Basketball-Bundesliga Männer

Alba Berlin glückt Revanche gegen die BG Göttingen

+
Als einziger BGer zweistellig getroffen: Center Dylan Osetkowski (links) gegen die Berliner Überzahl – eine Szene aus dem Hinspiel Anfang Januar. 

Nach einer starken ersten Hälfte haben die Basketballer der BG Göttingen ihre Bundesligapartie bei Alba Berlin noch deutlich 71:96 (45:47) verloren. Einziger Lichtblick war Dylan Osetkowski, der vor 8988 Zuschauern mit 22 Punkten und 11 Rebounds erneut ein Double-Double auflegte.

BG-Coach Johan Roijakkers nach dem Spiel: „Ich bin nicht zufrieden mit meiner Mannschaft! Im letzten Viertel ist uns der Sprit ausgegangen, und so war kein besseres Ergebnis möglich.“

Die BG kam gut in die Partie, nach der 2:0-Führung für Alba dominierten zunächst Dylan Osetkowski und Kyan Anderson die Anfangsphase. Gegenseitig legten sie sich die Bälle auf, 8:6 (3.) die Führung für die Veilchen. Die Gastgeber konterten mit einem 8:0-Lauf zum 14:8 (85.), doch die BG legte genau die Intensität wie im Hinspiel (72:71-Sieg) an den Tag. So, wie es Coach Johan Roijakkers gefordert hatte!

Nach sechs Minuten kam Bennet Hundt ins Spiel. Der ehemalige Berliner und zukünftige Nationalspieler setzte gleich mal ein Zeichen. Angefeuert von der ganzen Familie versenkte er innerhalb von 20 Sekunden zwei Dreier zur 20:18-Führung der BG (8.), da hielten es Mama und Papa Hundt nicht mehr auf den Sitzen. Elias Lasisi mit viertelübergreifend neun Punkten in Folge, ein weiterer Dreier von Dominic Lockhart, und die BG lag beim 32:24 (11.) mit acht Punkten vorn.

Dann folgte allerdings eine fünfminütige „Auszeit“ der Göttinger. Zahlreiche Ballverluste und überhastete Würfe ließen Alba wieder ins Spiel kommen. Mit einem 10:0-Lauf drehten die Gastgeber die Partie zum 34:32 (16.).

Am Ende war es wieder der bärenstarke Osetkowski, der die Durststrecke der BG beendete, mit seinem Korb plus Foul und Freiwurf sorgte der Center wieder für die 35:34-Führung (16.). Osetkowski lag zur Pause mit starken 17 Punkten und sieben Rebounds bereits wieder auf Double-Double-Kurs! In der Schlussphase der ersten Hälfte ließen es beide Teams in der Defense lockerer angehen, nach einem offenen Schlagabtausch ging es mit 47:45 für die Albatrosse in die Kabinen.

Nach der Pause schaltete Berlin dann einen Gang höher. Alex Ruoff (22.) und Osetkowski (24.) fingen sich schnell ihr viertes Foul ein. Und wer gehofft hatte, Alba würde jetzt wegen der Dreifachbelastung mit Euroleague, Pokal und Bundesliga nachlassen, sah sich getäuscht. Dem Feuerwerk von Niels Giffey (17 Punkte), Rokas Giedraitis (14), Marcus Eriksson (16), Tyler Cavanaugh (13) und Landry Nnoko (11) hatte die BG nichts mehr entgegenzusetzen, zumal Alba Göttingens Anderson fast komplett aus dem Spiel nahm.

Das letzte Viertel ging mit 28:11 an Berlin. „Alba ist ein Euroleague-Team, da musst du 40 Minuten die Intensität hochhalten. Das haben wir nicht geschafft. Und unsere 18 Ballverluste waren einfach zu viel“, so Osetkowski. Somit glückte Alba die Revanche für die Hinspiel-Niederlage. luc/gsd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.