1. Startseite
  2. Sport
  3. BG Göttingen

Am Sonntag in Frankfurt: Macht die BG Göttingen das halbe Dutzend voll?

Erstellt:

Kommentare

18 Punkte gegen den MBC: Göttingens Geno Crandall (Mitte), hier gegen die MBCer Kris Clyburn (links) und Kostja Mushidi, will auch in Frankfurt auftrumpfen.
18 Punkte gegen den MBC: Göttingens Geno Crandall (Mitte), hier gegen die MBCer Kris Clyburn (links) und Kostja Mushidi, will auch in Frankfurt auftrumpfen. © Hubert Jelinek/gsd

Die Veilchen mit zuletzt fünf Siegen Folge auf Höhenflug – geht er jetzt auch am Sonntag (15 Uhr) bei den Frankfurt Skyliners weiter? Macht Basketball-Bundesligist BG Göttingen jetzt auch noch das halbe Dutzend voll?

Göttingen – Ein sechster Erfolg würde dem Team von Trainer Roel Moors noch mehr Rückenwind und Selbstvertrauen geben für die bevorstehenden schwierigen Wochen. Wegen der bekannten Sperrung der S-Arena, weil vier weitere Weltkriegsbomben beseitigt werden sollen, stehen den Veilchen jetzt vier Auswärtsspiele eben in Frankfurt, in Hamburg, in München und in Bamberg bevor. Ehe die Partien in der Lokhalle gegen Heidelberg und Crailsheim (9. und 11. Februar) folgen, an die sich die nächsten drei Auswärtsbegegnungen innerhalb von fast sechs Wochen(!) in Chemnitz, Heidelberg und Weißenfels anschließen.

Wer die BG sehen will, muss also auswärts dabei sein. Nach Frankfurt und Hamburg fahren die reisefreudigen Veilchen-Fans per Zug. Für die Partie beim MBC plant „Reiseleiter“ Christian Zigenhorn etwas Besonderes nach dem Motto „Auswärtssieg statt Evakuierung“. Denn am 25. März sollen rund um die S-Arena die Bomben entschärft oder kontrolliert gesprengt werden.

Alles aber noch Zukunftsmusik.

Aktuell geht’s Sonntag in der „Süwag Energie Arena“ (so heißt die Skyliners-Halle jetzt) beim Tabellenvorletzten Frankfurt aufs Parkett. Das Team vom holländischen Coach Geert Hammink gewann bislang drei Mal, kassierte aber zehn Niederlagen. Auch bedingt durch viele Verletzungsprobleme in der ersten Saisonphase. Zwei Siege gab es jedoch jüngst gegen Rostock und Ludwigsburg.

Mit nur 78,8 Punkten pro Spiel erzielen die Südhessen die zweitwenigsten nach Braunschweig, das gerade mit Dustin Sleva einen neuen US-Forward verpflichtete. Die BG ist dagegen mit 88 Zählern auf Platz fünf vorgerückt. Auch ein Beleg, dass die Offensive noch mehr ins Rollen gekommen ist. Defensiv bleibt dagegen weiter einiges zu tun, wie die BGer auch selbstkritisch anmerken.

Und vor allem: Auch die Frankfurter, deren derzeit erfolgreichster Punktesammler der Litauer Laurynas Beliauskas (13,7 im Schnitt) ist, sind ein Kontrahent, den es mal wieder nicht zu unterschätzen gilt. „Wenn man sie spielen lässt, dann erzielen sie leicht mehr Punkte“, meint BG-Cotrainer Olivier Foucart zu den durchschnittlichen 78 pro Spiel. Moors bemängelte auch gegen den MBC, dass Kapitän Kamp & Co. dem Gegner nicht dessen Stärken weggenommen hätten.

„Wir spielen mit dem Feuer, wenn wir das wieder so machen“, führt Foucart weiter aus. „Gegen Weißenfels ist es aufgrund unserer offensiven Qualitäten noch einmal gut gegangen. Es kann aber auch ganz schnell in die andere Richtung gehen.“

Bei den Veilchen herrscht nach der aktuellen Erfolgsserie gute Laune. In Frankfurt sind alle Spieler dabei, übermittelte Coach Moors am Freitagnachmittag. Eine spannende Frage bleibt, welcher BG-Spieler diesmal die Partie bei den Skyliners übernimmt.  (haz/gsd-nh)

Auch interessant

Kommentare