Basketball

In Vechta gegen Frankfurt: BG Göttingen hofft auf guten Auftakt im BBL-Pokal

+
Trifft auf alte Bekannte: Göttingens Neuzugang Akeem Vargas (am Ball gegen Braunschweigs Karim Jallow) tritt gegen seinen Ex-Klub Frankfurt an. 

Vor 222 Tagen bestritt die BG Göttingen das letzte Spiel in der Basketball-Bundesliga gegen die Hamburg Towers, nahm im Juni an dem unter einem Extra-Status stehenden Finalturnier in München teil. Jetzt starten die Veilchen am Sonntag (15 Uhr) im Vechtaer Rasta-Dome in die Pokalrunde 2020.

Erster Gegner in der Gruppe B sind die Fraport Skyliners Frankfurt, weitere am darauffolgenden Doppelspieltag-Wochenende Gastgeber Vechta und Gießen. Da keine Zuschauer erlaubt sind, ist die Partie nur bei MagentaSport ab 14.45 Uhr zu sehen.

Dass das Team vom neuen belgischen Coach Roel Moors und vom neuen Kapitän Akeem Vargas nach sieben Wochen Vorbereitung mit sechs Testspielen heiß auf das erste Pflichtspiel der neuen Serie ist, versteht sich von selbst. Besonders ist das Match für Vargas selbst – spielte der frühere BGer (2012/13) die vergangenen beiden Jahre doch selbst noch für die Hessen.

Wie bei der BG (neun Neuzugänge, zehn Abgänge) war auch in Frankfurt, wo die BG ihren ersten Test 83:76 gewann, der Umbruch groß. Sieben Spieler kamen zum Team von Coach Sebastian Gleim, neun verließen die Main-Metropole. Bekannte Namen sind weiterhin Urgestein Quantez Robertson (35, seit 2009 in Frankfurt), Marco Völler, Konstantin Konga (zurück aus Ludwigsburg) und Richard Freudenberg.

Neu sind die Center Michael Kessens und Kamari Murphy (beide aus Vechta). Zu den Skyliners stießen auch Rasheed Moore (2. Liga, Schwenningen), Matt Mobley (nur ein Spiel vor dem Saisonabbruch), der Isländer Jon Axel Gudmundsson und der Belgier Emmanuel Lecomte (Gran Canaria).

„Robertson ist für mich immer noch ein Schlüsselspieler“, sagt der neue BG-Cotrainer Thomas Crab. „Er kann passen, punkten, holt Rebounds und verteidigt. Er ist immer noch einer der besten Allrounder der Liga.“ Bei den Skyliners habe sich, so Crab, ein Stilwandel vollzogen. Letzte Saison wurde das Spiel von Pointguard Lamont Jones bestimmt, jetzt werde der Ball besser bewegt und die großen Spieler seien mobiler. Crab: „Wir müssen defensiv den Ton angeben und Defensiv-Rebounds holen.“ Genau daran haperte es bei der BG allerdings mehrfach in den sechs Testspielen.  haz/gsd-nh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.