Basketball-Bundesliga Die Veilchen verlieren knapp mit 95:98 gegen Gießen

Aufholjagd der BG Göttingen nicht belohnt

+
Den Korb im Blick: Göttingens Derek Willis (33) setzt sich gegen Gießens John Bryant (links) durch, rechts der BGer Dominic Lockhart und Gießens Thomas Brandon. 

Göttingen – Sie waren so dicht dran, einen „big Point“ in der Basketball-Bundesliga zu landen.

Doch am Ende verlor die BG Göttingen ihr Heimspiel am Ostersonntag knapp mit 95:98 (31:48) gegen die Gießen 46ers, die in der Tabelle jenseits von Gut und Böse standen und weiterhin stehen und nach sieben Niederlagen in Folge wieder einen Sieg feiern konnten. Hingegen muss das Team von Trainer Johan Roijakkers nach der insgesamt 21. Niederlage weiter um den Klassenerhalt zittern.

Zwar gingen die Göttinger durch einen Dreier von Center Darius Carter mit 3:0 in Führung, doch in der Folgezeit war es die überaus schwache Defensive der Veilchen, die die Gäste zu einem 10:0-Lauf nutzten, sich weiter absetzten und mit einem 32:14 nach einem katastrophalen Viertel der Göttinger die zweiten zehn Minuten angehen konnten.

Niemand fühlte sich bei den Gastgebern in der Lage, das Heft in die Hand zu nehmen, seine Mitspieler zu motivieren. Weder die beiden Spielmacher Michael Stockton noch Dominic Lockhart waren in der Lage, das Göttinger Spiel zu ordnen, was sich nach dem Wechsel ändern sollte. Vielmehr zogen die Gießener mehr und mehr davon und hatten zur Halbzeit vor lediglich 2531 Zuschauern – Minusrekord in der S-Arena in dieser Saison, was sicherlich auch dem Wetter geschuldet war – bis auf 17 Punkte beim 48:31 davon. Als Brandon Thomas gleich nach Wiederbeginn auf 51:31 erhöhte, schien das Spiel zugunsten der Mittelhessen gelaufen zu sein.

Doch die BGer besannen sich endlich, die bis dahin enttäuschten Fans zumindest mit unbändigem Kampfgeist und nun auch treffsicheren Würfen versöhnen zu wollen. Neun Dreier landeten in diesem dritten Viertel in der Gießener Reuse. Am Ende waren es 17, wobei sich bis auf Joanic Grüttner alle anderen BGer in der Dreierstatistik eintragen konnten, Derek Willis gar mit fünf erfolgreichen Würfen jenseits der Perimeters. Gleichwohl machten es die 46ers noch besser, stellten mit insgesamt 20 Dreiern ihren Saisonrekord ein und hatten am Ende eine sehr starke Trefferquote von insgesamt 54 Prozent.

Noch war Anfang des letzten Viertels beim Stande von 64:69 nichts entschieden. Allerdings gelang es den Veilchen nur dreimal beim 74:74, 82:82 und 84:84 auszugleichen, die BG-Führung aber konnten die Gießener bis zur Schlusssirene verhindern. Dramatisch die Schlussphase, als Penny Williams mit einem Dreier 47 Sekunden vor Schluss Göttingen auf 92:93 heranbrachte, ihm dann aber ein folgenschwerer Ballverlust unterlief, den die Gäste eiskalt zum vorentscheidenden 95:92 nutzten.

„Wenn man mit 20 Punkten hinten liegt, wird es schwer zu gewinnen. Haukohl habe ich nicht eingesetzt, weil er seit längerer Zeit kein BBL-Niveau mehr hat“, meinte BG-Trainer Johan Roijakkers. „Es tut richtig weh, wenn man sich wieder herankämpft und am Ende doch noch knapp verliert“, meinte Mathis Mönninghoff, dem zwei Dreier gelungen waren.  gsd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.