Auswärts dritter Sieg der BG in Folge

Überragender Spieler: Göttingen Raymar Morgan steuerte 28 Punkte zum 93:88-Auswärtssieg bei Phönix Essen bei. Foto: Jelinek

Hagen. Die BG Göttingen bleibt die Auswärtsmacht in der Basketball-Bundesliga!

Bei Phoenix Hagen, die ihr siebtes Heimspiel verloren und so zuhause in dieser Saison noch keine Partie gewinnen konnten, gewannen die Veilchen ihr fünftes Auswärtsmatch und drittes in Folge mit 93:88 (45:48) und haben damit jetzt schon zwölf Pluspunkte auf dem Konto, glichen es somit aus. Geschickt unterbanden die Göttinger das Tempospiel der Westfalen, für das sie in der 1. Liga bekannt sind. Und das alles ohne Harper Kamp, der sich im Freitagstraining verletzte.

Unter den Augen von Dortmunds Fußball-Weltmeister Kevin Großkreutz brachte Raymar Morgan die BG zunächst in Front. Doch die erstmals mit dem stürmisch gefeierten Rückkehrer Dino Gregory angetretenen Hagener meldeten sich sogleich mit einem 8:3-Vorsprung zurück. Nachdem David Godbold zwei Fahrkarten geschossen hatte, brachte er die BG mit dem zweiten Göttinger Dreier 16:13 nach vorn – wechselnde Führungen kennzeichneten die Partie in der mit 3145 Zuschauern ausverkauften Enervie-Arena bis zur Halbzeit.

Drei Dreier im ersten Viertel

Drei Dreier markierten die Veilchen, die auf den verletzten Harper Kamp verzichten mussten, im ersten Viertel, zwei legten sie im zweiten Abschnitt durch Godbold und Alex Ruoff nach. Mitte des zweiten Viertels waren die Göttinger erneut in Front, aber mehrere Ballverluste verhinderten einen durchaus möglichen größeren Vorsprung. So konnten die Westfalen immer dranbleiben und dann sogar wieder ein 48:41 herausarbeiten. Kamp, über dessen genaue Art der Verletzung noch nichts bekannt wurde, soll am Montag noch weiter eingehend untersucht werden.

Nach der Pause blieb die Partie genauso spannend wie im ersten Durchgang. Der Ex-Hagener Dominik Spohr netzte den nächsten Veilchen-Dreier ein. Die BGer erspielten sich nun einen Vorsprung von bis zu neun Punkten (59:50). Immer wieder kam der überragende Ray Morgan zu weiteren Punkten. Zum Ende des dritten Viertels verspielten die Göttinger aber wieder ihren schwer erarbeiteten Vorsprung,

Im letzten Viertel waren die Nerven zum Zerreißen gespannt. Die Spielgeschehen wogte hin und her, aber die Veilchen hatten den längeren Atem und entschieden die Partie letztlich an der Freiwurflinie. Herausragender Mann war erneut Ray Morgen mit 28 Punkten, obwohl ihm der Hagener Todd Brown kurz vor Schluss mit der flachen Hand auf das linke Auge schlug.

Beste BGer: Morgen 28, Boykin 19, Ruoff 12, Godbold 12.

Beste Hagener: Bell 22, Nixon 17, Brown 15, Gregory 13. (haz/gsd)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.