Basketball-Eurocup: Göttingen siegt gegen Le Mans nach furioser Schlussphase

75:71 gegen Le Mans – BG Göttingen begeistert Fans

+
Schnell unterwegs in der Lokhalle: Göttingens Louis Dale (rechts) verteidigt den Ball gegen Marc-Antoine Pellin vom französischen Eurocup-Vertreter Le Mans Sarthe Basket.

Göttingen. In einem in der Schlussphase an Spannung kaum zu überbietenden ersten Zwischenrunden-Spiel der Gruppe J im Basketball-Eurocup gewann die BG Göttingen gegen das französische Le Mans Sarthe Baskets vor 1802 Zuschauern in der Lokhalle mit 75:71 (32:39)

Zwar gingen die Göttinger nach dem gewonnenen Tip-off von Mike Scott und einem erfolgreichen Wurf von Spielmacher Trent Meacham mit 2:0 in Führung, doch danach lief erst einmal wieder nicht viel zusammen bei der Mannschaft von Trainer John Patrick. Einen 10:0-Lauf der Franzosen konnten die BGer nicht verhindern.

Ein Dreier von Robert Kulawick weckte die BGer etwas aus ihrer Lethargie. So konnten sie bis Ende des ersten Viertels immerhin auf 16:19 verkürzen. Aber bereits in diesen ersten zehn Minuten machte sich das Defizit aus den vergangenen Bundesligaspielen bemerkbar. In der Offensive haben die Veilchen erhebliche Probleme, sich durchsetzen.

Center Jason Boone brachte die BG zwar auf 18:19 zu Beginn des zweiten Viertels heran, doch es wiederholte sich das, was im ersten Viertel schon zu sehen war. Dieses Mal war es ein 11:0-Lauf des Teams aus Le Mans, das nach 15 Minuten mit 30:18 vorn lag. Doch die Göttinger gaben sich nicht auf und verkürzten bis zur Pause auf 32:39.

Und wieder schaffte es Dwayne Anderson nicht, entscheidende Impulse zu setzen. Entscheidend für die Führung der Franzosen auch die Reboundschwäche der BG. 25:14 lautete der Vergleich zwischen beiden Teams zugunsten von Le Mans.

Die Fehlerquote der Veilchen setzte sich auch nach dem Seitenwechsel fort. Dennoch, mehr als auf zwölf Punkte ließen die BGer die Gäste nicht davon ziehen, um wiederum mit einem Kraftakt das Spiel offen zu gestalten, so auch im dritten Viertel, als die Göttinger aus einem 42:54 bis Ende des dritten Viertels ein 54:56 machten.

Nach dem 2:0 zu Spielbeginn gingen die BGer nach 34 Minuten mit 58:56 in Führung, versäumten es aber diese Führung auszubauen. Vielmehr waren es einmal mehr Unkonzentriertheiten, die aus der Führung einen 62:67-Rückstand werden ließen. Die Schlussphase wurde dann zur Nervenschlacht, die die Göttinger für sich entschieden.

BG: Scott 27, Kulawick 3, Meacham 6, Waleskowski, Little 4, Dale, Anderson 15, Meeks, Boone 16, Jordan 2.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.