Er ist drittbester Werfer der Bundesliga

Raymar Morgan verlässt BG Göttingen und wechselt nach Griechenland

Göttingen. Was viele Kenner der Basketballszene vermutet hatten, ist bereits eingetreten. Raymar Morgan verlässt den Basketball-Bundesligisten BG Göttingen.

Er wechselt für die kommende Saison zum griechischen Topclub Panathinaikos Athen.

Durch seine starke Saison hat der US-Amerikaner bei europäischen Spitzenclubs Begehrlichkeiten geweckt, so dass die Griechen nun zuschlugen. Der Power Forward hatte für den Göttinger Aufsteiger, der am Ende einen starken zehnten Tabellenplatz belegte und erst im letzten Spiel die Teilnahme an den Playoffs verpasste, im Schnitt 16,2 Punkte – drittbester Werfer aller Bundesligaspieler und bester Werfer unter allen Power Forwards – und sechs Rebounds geholt und einen Einsatz von 22 Minuten pro Spiel. Zudem wurde er von der Beko-BBL zusammen mit seinem Mitspieler Khalid El-Amin in das B-Team gewählt. Aufgrund dieser exzellenten Werte Morgans gab sich niemand im Verein Illusionen hin, ihn auch für die kommenden Saison halten zu können.

„Für uns ist das eine großartige Bestätigung der Arbeit im Verein. Wer hätte gedacht, dass ein Spieler aus unserem Team zu einem der Topmannschaften in Europa wechseln würde. Wir wünschen Raymar alles gute auf seinem weiteren Weg“, zeigt sich BG-Geschäftsführer Frank Meinertshagen schon ein wenig stolz ob dieses Transfers. (wg/gsd)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.