Basketball

BG 74-Frauen raus im Pokal-Achtelfinale

+
Blick auf den Korb: Göttingens Klaudia Grudzien (am Ball) hat sich gegen Braunschweigs Margaret Mulligan (links) und Shannon Hatch durchgesetzt.   

Göttingen. Der Ärger war groß bei den Frauen der flippo Baskets BG 74 Göttingen nach der Schlusssirene des Achtelfinalspiels im DBBL-Pokal gegen den Bundesliga-Konkurrenten Eintracht Braunschweig. Denn noch kurz vor dem Ende führte das Team von Trainer Giannis Koukos mit 62:61. Doch die Gäste behielten ihre Nerven und zogen mit einem glücklichen 66:62 (32:28) ins Viertelfinale ein.

„Wenn man knapp verliert, ist das immer besonders ärgerlich. Aber Braunschweig hat es besser verstanden, unsere Fehler zu bestrafen, als wir die Fehler des Gegners besser hätten bestrafen können“, meinte Göttingens Co-Trainer Matthias Haller.

Magere Wurfausbeute

BG 74-Centerin Verdine Warner eröffnete den insgesamt mageren Punkte-Reigen mit einem erfolgreichen Freiwurf zum 1:0. Beide Defensivreihen agierten unglaublich konzentriert, ließen meist nur schwere Würfe zu und beide gönnten sich kein Teamspiel, sodass Einzelaktionen meist zu Punkten führten. Nachvollziehbar, dass die Teams mit 14:10 in die Viertelpause gingen.

Auch in den zweiten zehn Minuten, in denen die flippo Baskets an ihrer Zonenverteidigung festhielten, taten sich beide Mannschaften weiterhin schwer, sich vom Gegner entscheidend abzusetzen. Am Ende der ersten Halbzeit schafften Verdine Warner mit einem Dreipunktspiel und Jennifer Crowder mit dem überhaupt ersten Göttinger Dreier den Ausgleich zum 41:41.

So recht bekamen die Gastgeberinnen jedoch die beiden Centerinnen der Eintracht, US-Amerikanerinnen Margaret Mulligan und Lyndi Laborn, nicht in den Griff. Mulligan kam auf 15, Laborn auf 19 Punkte und war damit Topscorerin. Beste Göttinger Werferinnen waren Grudzien und Alissa Pierce mit jeweils zwölf Punkten.

Colemans Dreier daneben

Drei Minuten vor dem Ende sah es erst nach einem Sieg der Gäste aus, die durch jeweils einem Dreier von Eva Rupnik und Claesson mit 57:50 in Führung gingen. Doch die BG 74 konterte, Jennifer Crowder mit einem Dreier und kurz darauf Theresa Simon ebenfalls mit einem Dreier verkürzten auf 56:57, um mit 62:59 ihrerseits in Führung zu gehen. Mit einem 6:0-Lauf ging dann aber Eintracht mit 65:62 in Führung. Cori Coleman versuchte mit einem Dreier, die Verlängerung zu erzwingen, der Ball ging aber nicht in die gegnerische Reuse. Pokal-Pleite perfekt!

Viertel-Ergebnisse: 14:10, 14:22 - 13:9, 21:25.

BG 74: Pierce 8, Simon 12/1 Dreier, Crowder 6/2, Karambatsa 4, Dobroniak, Grudzien 12, Coleman 10, Nguyen Manh 1, Warner 7, Lücken 2.

Beste Braunschweig: Laborn 19/1, Claesson 15/1, Mulligan 13, Goff 10.  (gsd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.