Basketball-Bundesliga Männer

BG-Center Hartwich: Bin heiß wie Fritten-Fett

Getunnelt: Bonns Skyler Bowlin versucht, auf der Jagd nach dem Ball Göttingens 2,18 m-Hünen Philipp Hartwich durch die Beine zu schlüpfen.
+
Getunnelt: Bonns Skyler Bowlin versucht, auf der Jagd nach dem Ball Göttingens 2,18 m-Hünen Philipp Hartwich durch die Beine zu schlüpfen.

Der sehr erfreuliche Sieg in Heidelberg hat das Selbstbewusstsein der BG Göttingen weiter gestärkt. Selbstzufriedenheit kehrt damit aber nicht zwangsläufig bei den Veilchen ein.

Göttingen – In den beiden folgenden Heimspielen gegen den MBC aus Weißenfels am Samstag (20.30, MagentaSport) und gegen Crailsheim (18. Dezember, 18 Uhr) hat das Team von Trainer Roel Moors die Möglichkeit, sich weiter zu konsolidieren – am besten natürlich mit Erfolgen.

Was aber gegen den schwer zu durchschauenden MBC einmal mehr nicht leicht wird! Die Mannschaft von Coach Igor Jovovic und Ex-Center Djordje Pantelic (Co-Trainer) steht auf Rang 15 mit drei Siegen und sechs Niederlagen, ist aber mit 84,4 Punkten pro Spiel das drittbeste BBL-Team. Hier steht die BG mit nur 76,5 Zählern im Schnitt auf Platz 15. Im Schnitt kassiert der MBC aber auch 92,4 Punkte der Gegner.

Also: Weißenfelser Offensiv-Stärke gegen Göttinger Defensiv-Vorteile. Sieht auch Moors so: „Der MBC hat sehr gute Offensiv-Qualitäten und einige gute Spieler.“ Zu den guten zählt die „erste Sechs“ plus seit dem vergangenen Match auch Neuzugang Kostja Mushidi, der einst in Braunschweig nicht klar kam. Gegen Bayern legte er bei seinem Debüt zwölf Zähler auf.

An der Spitze der sechs zweistellig scorenden MBCer steht Jamel Morris (14,3) vor Chris Coffey (12,8) und dem Serben Goran Huskic (12,4). „Coffey ist ein Athlet und guter Dreierschütze, Huskic ist als Center ein guter Rebounder und Assistgeber“, haben Moors und sein Assistent Olivier Foucard bei ihrem MBC-Scouting ausfindig gemacht. Nach den sieben Topscorern klafft bei den Weißenfelsern eine große Lücke: Johannes Richter folgt mit 4,6 Zählern im Schnitt. So dürfte es darauf hinauslaufen, dass die BG versuchen wird, den Kontrahenten über die Defensive zu knacken.

Die war beim MBC in den vergangenen fünf Partien sehr löchrig aufgestellt: 81:100 in Gießen, 80:88 gegen Ludwigsburg, 72:92 in Berlin, 68:100 in Bayreuth, 68:82 gegen München – macht zuletzt fünf Pleiten am Stück. Aber: In den vergangenen Jahren war es oft so, dass der MBC in Göttingen gewann und die BG in Weißenfels. Die Veilchen sind also einmal mehr gewarnt!

Speziell wird die Partie für Philipp Hartwich: Der MBC ist sein Ex-Klub. „Diesen Tag habe ich rot eingetragen. Ich bin heiß wie Fritten-Fett“, sagt der Kölner, der nach einer Saison in Weißenfels zur BG kam. Auch er sagt: „Der Spielstil beider Teams ist sehr unterschiedlich.“

.  Noch nichts Neues gibt’s von der Spielersuche. „Es läuft schwierig“, sagt Moors. Es gebe nur wenige Kandidaten als Nachfolger für die abgewanderten Dickey und Bryant. Der BG-Coach: „Man muss geduldig sein.“ Wenigstens konnten die verbliebenen zehn Spieler normal trainieren. Gegen den MBC kommt Nick Boakye als Elfter dazu.  (haz/gsd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.