Basketball-Bundesliga Männer

BG-Chef Meinertshagen nach dem Berlin-Coup: „Das war ein Bonus-Sieg“

+
Premiere am Mikro bei der „Sieges-Humba“: Der aus Berlin stammende Marvin Omuvwie rettete der BG in der letzten Minute mit drei Offensiv-Rebounds in Folge den Sieg gegen Alba. Eigentlich war Dylan Osetkowski der „Man of the Match“, doch die BG-Spieler votierten für Omuvwie. 

„Gute Nachverpflichtungen mit Ruoff und Osetkowski, gut gecoachte Mannschaft! Berlin zu schlagen, ist eine Mega-Ansage!“ Auch Basketball-Experte Alex Vogel hatte am Sonntagabend bei der Zusammenfassung des 15. Bundesliga-Spieltags auf „MagentaSport“ nur lobende Worte für die BG Göttingen.

Die Homepage der Basketball-Bundesliga (BBL) schrieb im Vorfeld des Berlin-Spiels, das mit dem tollen 72:71-Sieg gegen die Albatrosse endete, sogar: „Ist Göttingen zurzeit das heißeste Team der Liga?“

Nach dem erneuten Berlin-Coup (wie schon Ende Januar vergangenen Jahres) ist man geneigt zu sagen: Ja, ist schon möglich!

Bei den Veilchen läuft es momentan rund, sie sind in einem kleinen „flow“. Mit dem vierten Sieg in Folge haben sie sich vorerst aus dem Tabellenkeller verabschiedet. Schlusslicht MBC – nach dem kommenden wegen des Pokals spielfreien Wochenende nächster Auswärtsgegner – muss jetzt schon vier Spiele mehr gewinnen als die BG, um den Klassenerhalt zu schaffen.

Völlig geflasht waren bei den BGern von Dylan Osetkowski („Wir haben zusammengehalten und wollten den Sieg mehr“) und Marvin Omuvwie. „Dylan hat extrem hohe Fähigkeiten“, lobte Alex Ruoff seinen Teamkollegen. „Er versteht Basketball, kann damit noch viel Geld verdienen“, sagte Trainer Johan Roijakkers. Und auch auf Marvin Omuvwie „kann ich jetzt zählen. Am Ende hatten wir eben ihn“, so Roijakkers, der damit auf die letzten drei starken Offensiv-Rebounds des Ex-Nürnbergers anspielte.

In diesem Zusammenhang bedankte sich der Veilchen-Trainer auch bei der Jugend-Abteilung von Alba Berlin, deren Ausbildung Omuvwie und Bennet Hundt genossen. „Zwei Berliner Jungs haben gegen ihren Ex-Klub gewonnen.“ Im Januar 2019 war es der gebürtige Berliner Joanic Grüttner (jetzt Bayreuth), der 15 Punkte gegen seinen Ex-Klub erzielte.

„Wir haben mit Herzblut und Leidenschaft gespielt“, fand auch BG-Geschäftsführer Frank Meinertshagen, sonst eher nüchtern-sachlich, hehre Worte. „Das war ein Bonus-Sieg! Wir wollen auf dieser Welle so lange reiten, wie es geht. Wir spielen zurzeit guten Basketball, haben stark reboundet und Alba in diesem sehr physischen Spiel müde gespielt. Eine gute Leistung!“

So war’s auch kein Wunder, dass die Team-Assistenten und BG-Ärzte glückselig waren. Als die Spieler nacheinander in die Kabine kamen, machten sie vorm Eingang mal kurzerhand die La Ola-Welle.

. Medizin-Update Elias Lasisi: Der Belgier habe einen „spontanen Pneumothorax“, im „Lungenspalt“ sei Luft, „dann kollabiert der eine Lungenflügel“, so Roijakkers. Sonntagabend musste Lasisi, der Zuschauer war, aus der S-Arena zurück in die Uniklinik. Der BG-Coach: „Ich hoffe, es gibt keine Operation. Dann würde er lange ausfallen.“ gsd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.