BG-Chefin weg: „Jäger hinterlässt ein bestelltes Feld“

AnnaJäger

Göttingen. Wer die Zeichen der Zeit und der privaten Bindungen richtig gedeutet hat – für den kam der Abschied von Geschäftsführerin Anna Jäger von der BG Göttingen (HNA berichtete) nicht überraschend.

Er hatte sich aufgrund der persönlichen Entwicklungen abgezeichnet.

Die Verantwortlichen der BG und die große Veilchen-Fangemeinde müssen ihr dankbar sein für die knapp drei Jahre geleistete Arbeit. Sie war 2012 aufgesprungen, als das BG-Schiff schon zu drei Vierteln abgesoffen war. Mit der neu gegründeten „Pro Basketball Göttingen GmbH“ um Co-Geschäftsführer Frank Meinertshagen baute sie die „neuen Veilchen“ auf. Seriös, verlässlich – nach dem geschwundenen Vertrauen der Vorgänger-Gesellschaft.

Gespannt darf man sein, wie die BG die neue Situation meistert. Jäger war für das „operative Geschäft“ zuständig, die Sponsoren-Akquise und -betreuung, das Marketing, Meinertshagen für die Repräsentation des Klubs. Einen adäquaten Nachfolger zu finden, wird nicht einfach sein. Ebenso wenig wie die Übergabe der Geschäfte im fliegenden Wechsel.

So sieht es auch BG-Gesellschafter Karl-Heinz Mügge: „Jägers Abgang ist hochgradig bedauerlich. Aber sie hinterlässt ein bestelltes Feld.“ Ein Nachfolger könne überall herkommen, „aber alles ist offen“. Er soll „so schnell wie möglich gefunden werden, aber wir machen keinen Schnellschuss.“ (haz/gsd) Foto: tko

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.