Basketball-Bundesliga Männer

BG-Coach Roijakkers: "Ruoffs Präsenz ist ein Gewinn"

+
Beste Saisonleistung: Der belgische BG-Neuzugang Elias Lasis (hier am Ball gegen Gießens Gray) trumpfte in Ulm mit 19 Punkten auf. Zu einem Göttinger Sieg reichten aber auch sie nicht. 

Der BBL-Pokal 2019/20 ist für die BG Göttingen nach dem Aus in Ulm Geschichte. Jetzt können sich die Veilchen in der Basketball-Bundesliga ganz auf den Kampf um den Klassenerhalt konzentrieren.

Rückblick: „Eine gute Leistung“, blickt BG-Trainer Johan Roijakkers auf den Pokal-K.o. in Ulm (80:86 im Viertelfinale) zurück. „So kann es weitergehen.“ Dass es eben auch „schlechte Phasen“ wie im zweiten Viertel gebe, komme eben vor.

Ruoff-Rückkehr: „Wie erwartet“ sei das Comeback des Alt- und Neu-BGers gewesen, sagt Roijakkers. „Alex hat zwei Jahre nicht auf dem Bundesliga-Niveau gespielt. Er ist jetzt 33, benötigt Zeit und ist nicht der Alex von früher und nicht mehr so schnell. Aber seine Präsenz ist schon ein Gewinn.“ Drei schnelle Fouls in 4:46 Minuten Einsatzzeit in der ersten Halbzeit, ein weiteres nach der Pause, kein Punkt – das ist die noch ausbaufähige Bilanz von Ruoff. Auch drei Wochen Team-Training können Spiel-Erlebnisse nicht aufwiegen.

Carter-Pause: Zum ersten Mal in dieser Saison stand Darius Carter nicht im Kader für das Spiel in Ulm. Die Folge seiner alles andere als guten Leistungen in den vergangenen Spielen und der teils harten Kritik von Roijakkers und BG-Geschäftsführer Frank Meinertshagen. „Er macht aber einen guten Job im Training“, bestätigte Roijakkers am Montag erneut. Wie geht es jetzt weiter mit dem BG-„Big Man“? „Ich werde bei jedem Spiel neu entscheiden“, sagt der Veilchen-Coach zur Auswahl derjenigen Spieler, die zuschauen müssen. Zane Waterman hat bis auf einen Einsatz das „Bank-Abo“ als siebter Ausländer, jetzt wird man sehen, ob es künftig Carter als achten Impost erwischt.

Hoffnungsträger: War das der Durchbruch von Elias Lasisi? Der vor der Saison von den Leuven Bears gekommene Belgier legte in Ulm eine starke zweite Halbzeit hin. Im ersten Viertel markierte er vier Zähler – im dritten zehn und im letzten noch fünf. Macht 19 Zähler – seine Saisonbestleistung. „Er spielt aggressiv, gibt uns im Schnitt acht Punkte“, ist Roijakkers mit ihm zufrieden.

Ausblick: Am kommenden Samstag (20.30 Uhr) treffen mit der BG und Bonn (81:88 gegen Oldenburg) zwei Pokal-Viertelfinal-Verlierer aufeinander. „Ein starkes Team“, zeigt Roijakkers schon jetzt Respekt. „Wir sind nie Favorit.“ Krass ist bei Bonn der Unterschied zwischen Bundesliga und Champions League: In der Gruppe D sind die Baskets Erster, in der Bundesliga 14. von 17 Teams.  haz/gsd-nh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.