2. Basketball-Bundesliga: Göttingen morgen zum zweiten Playoff-Halbfinale in Grünberg

BG-Frauen: Auf ins Finale!

Höchste Konzentration: Die Göttingerin Nekane Krumm (re.) zeigte sie gegen Grünbergs Routinier Nicole Anne Johnson (36) beim Korbwurf. Am Ende hatte die BG 74 das Halbfinal-Hinspiel der Playoff-Serie deutlich mit 67:49 für sich entschieden. Foto: Jelinek

Göttingen. Auf geht’s, Mädels: Werft euch ins Finale! Die Zweitliga-Basketballerinnen der BG 74 Göttingen stehen vor ihrem größten Erfolg seit drei Jahren: Nach dem Bundesliga-Rückzug 2009 können sie morgen (16 Uhr) mit dem zweiten Sieg im zweiten Playoff-Halbfinale bei den Bender Baskets Grünberg im Eilverfahren den Einzug in das Playoff-Finale klarmachen. In der dürfte es aller Voraussicht nach ab dem 28./29. April gegen den Herner TC gehen.

Während die Veilchen-Frauen ihr erstes Match klar mit 67:49 gegen die Hessinnen gewannen, dominierte der Vorrundenerste Herne ebenso klar mit 89:67 gegen Opladen.

In Playoff-Zeiten weiß man: Die Höhe des Sieges ist völlig egal – ein Punkt Vorsprung reicht schon. Gar 19 waren es seinerzeit, als die BG 74 ihr Auswärtsspiel in der regulären Saison in Grünberg gewann (87:68). An solche Erfolge und (gute) Erinnerungen klammert man sich immer wieder gern.

Gesunde Anspannung

Katharina Flasarova (22 Punkte), Ofa Tulikihihifu (21) und Bettina Bode (13) trumpften in der Grünberger Theo-Koch-Schule am meisten auf und zwangen die Baskets zudem zu heftigen 17 Ballverlusten. Auch die Rebounds gingen mit 33:29 an das Team von Trainerin Jennifer Kerns. So kann es gern wieder laufen für die BGerinnen morgen.

Kerns versuchte über die Osterpause, die dem Team überhaupt nicht recht war, die Entspannung und Anspannung in einem positiven, motivierenden Verhältnis zu halten. Nach dieser Pause wird seit Ostermontag wieder konzentriert trainiert. „Es herrscht eine gesunde Anspannung“, berichtete Teammanager Andreas Fink. „Die Mädels sind nicht verkrampft, bei uns ist eine Super-Stimmung.“

Überhaupt kein Thema ist, die Entscheidung über den Final-Einzug erst in einem dritten Spiel (21. April) herbeizuführen – wegen einer zusätzlich winkenden Einnahme. Fink: „Wenn wir es Sonntag klarmachen können – dann machen wir es auch klar! Wir wollen den schnellstmöglichen Erfolg.“ Punktum.

Zupass kommen könnte der BG 74, dass Grünbergs Trainerinnen-Tochter Finja Schaake und Nicola Happel als Doppellizenz-Spielerinnen heute bereits mit dem BC Marburg im ersten Bundesliga-Halbfinale bei den Wolfenbüttel Wildcats (mit Ex-BG-Coach Vlastibor Klimes) antreten müssen. Vom Kräfteverschleiß des Baskets-Duos, das zuletzt immer in der 1. Liga eingesetzt wurde, könnte das Kerns-Team profitieren.

Samstag mögliches drittes Spiel

Allerdings ist die BG aber auch gewarnt! Grünberg verlor nur zwei Heimspiele in der Vorrunde: Gegen Herne und eben die Göttingerinnen. Ein eventuelles drittes Spiel würde nicht wie gewöhnlich sonntags, sondern wegen der Tour d’Energie schon am Samstag (21. April, 19.30 Uhr, FKG) ausgetragen werden. (haz/gsd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.