Basketball

BG Göttingen: Auch Aalst kann Veilchen-Express nicht stoppen

In Schräglage: Göttingens James Dickey ist gegen die Belgier Siebe Ledegen und Dorian Marchant ins Straucheln gekommen. Kurz nach der Pause war das Spiel für den neuen BG-Center foulbelastet zu Ende.
+
In Schräglage: Göttingens James Dickey ist gegen die Belgier Siebe Ledegen und Dorian Marchant ins Straucheln gekommen. Kurz nach der Pause war das Spiel für den neuen BG-Center foulbelastet zu Ende.

Im letzten Test in eigener Halle kam die BG Göttingen zu einem 85:52 (46:23)-Sieg gegen den belgischen Erstligisten Okapi Aalst. Die Veilchen beeindruckten dabei erneut durch ihr Tempospiel, Reboundstärke und eine aggressive Defensive.

Göttingen – Furioser Auftakt für die Veilchen: Kapitän Akeem Vargas haute den Belgiern bereits nach nur sieben Sekunden den ersten Dreier rein. Besser geht’s nicht! Schnell zogen die Göttinger auf und davon. Zack Bryant traf zum 11:3, der BG-Express schaltete hoch und höher. Und der Vorsprung wuchs an, weil die BGer schon im ersten Viertel 13:4-Rebounds fischten. 22:9 nach zehn Minuten.

Tempo bestimmte das BG-Spiel weiter, der Ball rotierte durch die Reihen – manchmal konnte man gar nicht so schnell hinterher schauen. Seine Schnelligkeit zeigte vor allem Zack Bryant, der kleine, strubbelhaarige Wirbelwind profierte dabei von seinem unglaublichen Antritt. Hujic, Toolson, Mönninghoff – sie alle legten Dreier nach, es war einfach eine Freude zuzusehen. Wobei die Göttinger auch davon profitierten, dass Aalst sein Zielvisier nicht optimal eingestellt hatte und die BGer so die Rebounds einsammeln konnten.

Über 31:11 baute das Moors-Team seine Führung über 37:16 bis zur Halbzeit auf 46:23 aus. Nicht gegen Laufkundschaft aus dem Nachbarland, sondern gegen ein gegnerisches Team, das regelmäßig in europäischen Wettbewerben vertreten ist. Der höchste Vorsprung vor der Pause betrug 27 Punkte, 26:8-Rebounds unterstrichen die konzentrierte Abwehrleistung, 54 Prozent Wurfquote konnten sich auch sehen lassen. Intensiver Power-Basketball – das war wieder das Kennzeichen des Veilchen-Auftritts.

Unglücklich indes: Nach 73 Sekunden der zweiten Halbzeit war die Partie für Center Dickey schon zu Ende – der Big Man kassierte schnell sein fünftes Foul. Nach 7:3-Punkten für die Belgier zu Beginn des dritten Abschnitts korrigierte Coach Moors

Auch wenn im dritten Viertel die Konzentration etwas nachließ, behauptete sich die BG eindrucksvoll gegen die Gäste. Bemerkenswert: Nach 30 Minuten hatte allein Kamar Bakdwin zweistellig gescort (11), was wiederum für die Ausgeglichenheit des BG-Teams spricht. Und auch die reine Spielfreude kam gegen Aalst wieder zum Ausdruck. 85:52 am Ende – die Belgier so tief gehalten zu haben, verdient Respekt für den guten Auftritt der veilchen, die 44:2-Rebounds holten und auf eine Wurfquote von 50 Prozent kamen.

BG: Toolson 9/davon 2 Dreier, Bryant 11/1, Roberson 7/1, Vargas 9/3, Hujic 5/1, Hartwich 4, Mönninghoff 9/2, Kamp 6, Dickey 3, Brown 11/1, Giotis, Baldwin 11/1.

.  Am Freitag fahren die BG jetzt zu den ersten beiden Auswärtsspielen in der Vorbereitung und spielen am Samstag in Antwerpen und am Sonntag im „Rückspiel“ in Aalst.  (haz/gsd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.