Basketball-Bundesliga Männer

BG Göttingen: Feiern gegen die Bayern?

+
Gute Lila-Laune! Nach dem 72:71 im Hinspiel gegen Berlin gab es bei den Veilchen Osetkowski, Mönninghoff, Omuvwie, Allen, Bryant, Hundt und Kramer (10) nur strahlende Gesichter. Und wie sehen sie nach dem Bayern-Spiel aus? 

Ja, was denn nun? Ist die Partie gegen den FC Bayern München nun die schwerste oder die leichteste dieser Saison? Das mag jeder selbst entscheiden. Fest steht, dass die BG Göttingen nach der Auswärts-Pleite bei Alba Berlin (71:96) den zweiten Giganten der Basketball-Bundesliga in nur drei Tagen vor der Nase hat. Los geht’s gegen den Tabellenführer am Dienstag um 20.30 Uhr in der S-Arena.

Der Rückblick:„Wir hatten mit Alex Ruoff und Dylan Osetkowski schon in der ersten Halbzeit Foul-Probleme“, blickt Coach Johan Roijakkers nochmal kurz auf das Alba-Spiel zurück. „Am Ende haben wir nur drei von vier Vierteln mitgehalten.“ Dennoch sei er trotz seines offiziellen Statements auf der BBL-Homepage zufrieden gewesen: „Wenn man so auftritt wie wir, kann man das nur sein.“ Dass der nachverpflichtete Adam Waleskowski in Berlin erneut nicht spielte, erklärt er damit, dass er nur zwischen zwei „Big Men“ Dylan Osetkowski und Dennis Kramer rotiert. Roijakkers: „Adam hat einen guten Einfluss auf der Bank.“

Die Lage:Hat sich für die BG kaum verändert. Verfestigt hat sich die Situation gegenüber Schlusslicht MBC. Nach dessen Pleite in Bayreuth hat das Team von Björn Harmsen noch 14 Partien auszutragen. Mindestens jede zweite davon müssten die Weißenfelser jetzt noch gewinnen, um die BG zu überflügeln. Scheint so, als wenn der Klassenerhalt für die Veilchen nur noch eine Frage der Zeit ist.

Bei den Veilchen war am Montagmittag nur leichtes Schusstraining angesagt („shoot-around“). Vor dem München-Match mussten die Kräfte dosiert werden.

Der Gegner: Wie Alba Berlin hatte der FC Bayern (erst eine BBL-Niederlage in Ludwigsburg) in der vergangenen Woche ein heftiges Programm: 2. Februar 71:60-Sieg gegen Würzburg; 4. Februar 65:75-Niederlage in Lyon (Euroleague); 7. Februar Heimpleite gegen Valencia (Euroleague); 9. Februar 94:75-Erfolg gegen Gießen. Der Kantersieg gegen die Hessen zeigt aber: Der straffe Spielrhythmus hat dem Team des neuen Trainers Oliver Kostic, der Dejan Radonjic ablöste, dem die Bayern-Bosse den letzten Platz in der Euroleague ankreideten, nichts ausgemacht.

Im Hinspiel verlor die BG in München 0,2 Sekunden vor Schluss durch einen Dreier des Bayern-Finnen Petteri Koponen 81:82. Bayern lässt nur 74 Punkte im Schnitt zu – Liga-Bestwert! 85 Zähler in der Offensive sind dagegen nur BBL-Platz 10. Kann die BG den erst dritten Sieg gegen die Bayern im 14. Spiel feiern?

Der Ausblick:Nach dem Bayern-Spiel hat die BG eine zweieinhalbwöchige Pause wegen des Pokal-Finales am kommenden Sonntag und des „Länderspiel-Fensters“ der Nationalmannschaft, zu der Bennet Hundt (wie berichtet) eingeladen ist. BG-Trainer Roijakkers gibt sechs Tage frei, erst am kommenden Dienstag ist wieder Training. Das nächste Punktspiel ist am Freitag, 28. Februar, das Niedersachsen-Derby bei den Löwen Braunschweig (20.30 Uhr). Roijakkers: „Die Pause ist jetzt gut, man kann kleinere Verletzungen auskurieren.“  haz/gsd-nh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.