Basketball Bundesliga Männer

BG Göttingen: Für die Moral war nichts drin

+
Vor den Augen von Trainer Johan Roijakkers: Göttingens Penny Williams(am Ball) gegen Bambergs serbischen 2,08m-Riesen Stevan Jelovac.  

Göttingen. Es wäre für die BG Göttingen ein so wichtiger Sieg gewesen, zum einen für die Moral, für das Selbstvertrauen, zum anderen mit Blick auf die letzte Partie in diesem Jahr in der Basketball-Bundesliga bei Aufsteiger Rasta Vechta und am kommenden Mittwoch auf das Niedersachsenderby gegen Braunschweig.

So aber verlor das Team von Trainer Johan Roijakkers mit dem knappsten aller Ergebnisse mit einem Punkt beim 77:78 gegen Rekordmeister Brose Bamberg.

„Es gibt nichts Bitteres, als auf diese Art und Weise zu verlieren“, meinte BG-Spieler Dominic Lockhart völlig frustriert direkt nach der Schlusssirene. Dass auch noch ein Videobeweis herangezogen werden musste, damit am Ende mit Bamberg der glückliche Sieger feststand, macht die Sache für die Veilchen nicht einfacher. Nun stehen sieben Niederlagen in Folge für die Göttinger zu Buche.

Überragender Stockton

Da half auch ein überragender Spielmacher Michael Stockton mit seinen 19 Punkten und neun Assists nicht, da nutzte auch das Double-Double (18 Punkte und elf Rebounds() vom formverbesserten Center Darius Carter nicht, um die am Ende etwas clevereren Bamberger zu bezwingen. Ärgerlich waren da schon die zwei verworfenen Freiwürfe des in der Defensive sehr starken Joanic Grüttner in der entscheidenden Schlussphase, sie hätten, wären sie erfolgreich gewesen, zum Sieg gereicht.

Gleichwohl war Roijakkers mit der Leistung seines Teams zufrieden. „Wir waren in der ersten Halbzeit zu passiv“, kritisierte der BG-Coach zwar, um seine Mannschaft aber für die zweite Halbzeit zu loben. „Die hat mir gefallen, an der müssen wir festhalten.“

Penny Williams, der im Pokalspiel bei der 64:83-Niederlage vier Tage zuvor gegen denselben Gegner gefehlt hatte, konnte indes an seine zuvor gezeigten Leistungen nicht anknüpfen. Dass die Veilchen das Pokal-Viertelfinale bereits nach dem ersten Viertel beim 12:28 „weggeschenkt“ hatten, hatte hinterher BG-Geschäftsführer Frank Meinertshagen auf den Plan gerufen, der den Trainer öffentlich kritisierte: „Man muss diskutieren, ob der Topscorer des Teams (gemeint war Williams, die Red.) geschont wird in so einem wichtigen Spiele, weil noch vier weitere wichtige folgen.“ Eine Aussprache zwischen ihm und Roijakkers soll Anfang des Jahres erfolgen.

Sportlich positive Antwort

Unterdessen haben die BGer eben mit einer couragierten Leistung gegen Bamberg im Punktspiel eine sportlich positive Antwort gegeben, auch wenn am Ende die Punkte fehlen und sich Roijakkers bestätigt fühlen muss. Denn er warnte nach einer Niederlage zum Auftakt und danach vier Siegen in Folge, jetzt in Euphorie zu verfallen. Vielmehr dämpfte er die nach dieser Siegesserie zu hohen Erwartungen. „Es wird eine sehr schwere Saison, und es kann für uns nur um den Klassenerhalt gehen“, meinte Roijakkers damals. Nach nunnmehr sieben Niederlagen in Folge hat sich die Einschätzung bewahrheitet. (wg/gsd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.