Basketball-Bundesliga Männer

BG Göttingen in Hamburg: Wiedersehen der Ex-Giants

Flink auf den Beinen: Göttingens Neuzugang Haris Hujic (am Ball) zieht im Test gegen Jena an Moritz Plescher vorbei.
+
Flink auf den Beinen: Göttingens Neuzugang Haris Hujic (am Ball) zieht im Test gegen Jena an Moritz Plescher vorbei.

Natürlich ist es jetzt auch das Topspiel des siebten Spieltages in der Basketball-Bundesliga: Als Spitzenreiter (man glaubt es immer noch nicht wirklich) tritt die BG Göttingen am Sonntag um 15 Uhr bei den auf Platz vier stehenden Hamburg Towers an.

Göttingen – Können die Veilchen auch die fünfte Top-Mannschaft in Schwierigkeiten bringen und ärgern?

Doch das Nordduell ist auch die Partie zwischen zwei ehemaligen Leverkusenern. Haris Hujic wechselte vom ProA-Finalteilnehmer der vergangenen Saison in der 2. Liga nach Göttingen, während Eddy Edigin, sein früherer Mitspieler bei den Bayer Giants, den Wechsel nach Hamburg realisierte. „Wir haben uns in Leverkusen gut verstanden, er ist ein ruhiger Typ und ein harter Arbeiter“, beschreibt Hujic seinen früheren Mitspieler. 40 Minuten auf dem Feld mag man sich nicht, dann gehe man wieder freundschaftlich miteinander um, so der BG-Neuzugang, der zuletzt wegen muskulärer Probleme pausieren musste. Gegen Hamburg ist Hujic aber wieder fit, nachdem ihn Coach Moors gegen Oldenburg noch schonte.

Dass die Veilchen nun als Tabellenführer nach Hamburg-Wilhelmsburg in die edel-optics.de-Arena fahren, habe auch er „nicht für möglich gehalten“, so der vor Kurzem noch als bester Zweitliga-Spieler der vergangenen Saison ausgezeichnete Hujic: „Klar ist das eine schöne Momentaufnahme, aber es ist bedeutungslos.“

Insgesamt gibt es im bisherigen kurzen Saisonverlauf einige Parallelen zwischen Hamburg und Göttingen. Die Towers verloren ihre ersten beiden Bundesliga-Partien in Ludwigsburg und gegen Chemnitz, schieden wie die BG auch aus dem BBL-Pokal aus. Die Veilchen vergeigten gegen Bamberg mit ihrem Ex-Coach Roijakkers und stolperten im Pokal in Braunschweig – bei beiden Klubs aber der Auftakt zur jeweiligen Siegesserie. Hamburg gewann gegen Frankfurt, Bayreuth, Oldenburg und Heidelberg, die BG gegen Bonn, Berlin, Ludwigsburg und Oldenburg.

Beide Trainer bevorzugen eine stabile Defensive. Das Team von Trainer Calles ließ bisher im Schnitt nur 77,3 Punkte für den Gegner zu, auch die Göttinger hielten die Wurfquoten der Kontrahenten durch ihre harte Verteidigung niedrig.

Dass sie es auch offensiv gut können, zeigten die BGer zuletzt ebenfalls: Sie fahren als bestes Dreier- (42,5 Prozent Trefferquote), bestes Rebound- (37,2 pro Spiel) und bestes Freiwurf-Team (84,9 Prozent) nach Hamburg, das kürzlich noch seinen Spielmacher tauschte: Für Jabril Durham kam der NBA-erfahrene Ray McCallum. Zudem ist der BGer Kamar Baldwin weiter der erfolgreichste BBL-Scorer mit 22,2 Punkten pro Spiel. Superlative, mit denen nie und nimmer gerechnet werden konnte!

In der Saisonvorbereitung gewann die BG übrigens 88:78 bei den Towers, was aber jetzt unbedeutend ist.

Mehr als 60 Veilchen-Fans werden das Team an die Elbe begleiten und hoffen auf eine angenehme Rückfahrt – weiter als Spitzenreiter?  (haz/gsd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.