Basketball-Bundesliga: 70:86 im Nidersachsenderby

BG Göttingen knickt in Oldenburg am Ende ein

+
Ließ es in Oldenburg ein Mal richtig krachen: Göttingens Center Darius Carter gelang ein erfolgreicher Dunking in die gegnerische Reuse.  

Oldenburg. Drei Viertel lang klasse mitgehalten und dem Gastgeber stark Paroli geboten, doch am Ende hat es für die BG Göttingen wieder einmal nicht gereicht.

Bei den Baskets Oldenburg verloren die Veilchen vor 6000 Zuschauer mit 70:86 (42:35), weil sie im letzten Viertel aufgrund schwindender Konzentration und Physis nicht mehr mithalten konnten.

Prima Start für die Veilchen in der EWE-Arena: Derek Willis und Dominic Lockhart sorgten für einen schnellen 4:0-Vorsprung, ehe Will Cummings den ersten Freiwurf für die Gastgeber traf und Publikumsliebling Rickey Paulding zwei Dreier in Folge versenkte. Doch die BGer ließen sich davon nicht beeindrucken, stellten eine gute Defensive und gingen durch Darius Carter und Stefan Haukohl wieder in Front. Mihajlo Andric traf den ersten Göttinger Dreier zum 17:11, doch die Führung war so schnell wieder weg, wie sie entstanden war. Baskets-Neuzugang Cummings bescherte seinem Team das 22:20 nach dem ersten Viertel.

Auf 27:20 zogen die Gastgeber zu Beginn des zweiten Abschnitts weg. Kramer und zweimal Penny Williams brachten die Göttinger aber wieder heran – erste Auszeit Oldenburg. Und als Ex-Lokalmatador Lockhart zweimal in Folge zum 31:30 der BG scorte, sah sich Baskets-Coach Drijencic zur zweiten Auszeit genötigt. Wie sein Team auftrat, konnte ihn bis dahin nicht zufrieden stellen.

Und die Veilchen blieben weiter am Drücker! Williams gelang ein Drei-Punkte-Spiel (Korb plus Freiwurf nach Foul), und als er auch für die erneute Führung der Gäste sorgte, machten sich auch die gut 50 mitgereisten BG-Fans bemerkbar. „Göttingen, Göttingen“, feuerten sie die Veilchen an, für die Willis aus der Ecke per Dreier zum 40:35 traf. Und das Roijakkers-Team setzte noch einen drauf. Nach einem in einer Auszeit angesagten Spielzug hämmerte Carter die Kugel zur 42:35-Pausenführung in den Oldenburger Korb - „Dunk“e-schön“!

Nach Wiederbeginn entwickelte sich ein Kampf auf Biegen oder Brechen. Harte Duelle mit BG-Spielmacher Michael Stockton gegen Tadda und Stojanovski, harte Duelle unterm Korb mit Kramer und Willis gegen die Baskets-Riesen. 46:46 nach 24 Minuten, ein Unsportliches Foul von Schwedhelm gegen Stockton nutzte der BG-Kapitän zur nächsten Führung. Die BG zeigte sich weiter Rebound-stark, ging mit nur einem Zähler Rückstand in die dritte Pause (59:60).

Vier Dreier von Stojanovski (drittes Viertel) und Massanet sowie Cummings und erneut Massanet brachten die Baskets 69:59 nach vorn, angetrieben von den lautstarken Baskets-Fans. Darauf hatten die Veilchen dann keine entscheidende Antwort mehr. Einmal mehr blieben ihnen nur Komplimente statt Punkte. Matchwinner für Oldenburg waren schließlich Frantz Massanet und Will Cummings mit ihren Dreiern im Schlussviertel, das die BG klar 11:26 verlor.

„Das Ergebnis war nach dem Spielverlauf zu hoch“, sagte BG-Coach Roijakkers. „Das Spiel war viel enger.“ Baskets-Trainer Mladen Drijencic: „Ein sehr hartes Stück Arbeit für uns. Wir mussten an die Grenze gehen.“ (haz/gsd)

Von Helmut Anschütz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.