Basketball-Bundesliga

BG Göttingen: Nach Andersons Abflug Viertelfinale gegen Alba Berlin

+
Abflug nach nur einer (unvollständigen) Saison: Göttingens Spielmacher Kyan Anderson (links) mit Headcoach Johan Roijakkers bei der Saisonvorbereitung. 

"Wir haben es geahnt, nachdem der Trainer sich bei unserem Trainer über ihn erkundigt hatte“, sagt Frank Meinertshagen. Was der Geschäftsführer der BG Göttingen meint, ist der Abgang von Kyan Anderson, der ausgerechnet vor dem ersten Viertelfinale am Donnerstag (16.30 Uhr) gegen Alba Berlin beim Basketball-Finalturnier in München aufploppte.

Der Spielmacher wechselt zur kommenden Saison zu Falco KC Szombathely nach Ungarn. Der Champions League-Starter war 2019 Meister des Landes. „Ein schmerzlicher Verlust“, so Meinertshagen weiter.

Aber er sagt auch: „Anderson wäre nächste Saison in einer Gehaltsliga gewesen, die wir uns wegen Corona nicht mehr leisten können.“ Und derzeit sei es auch zu früh, für 2020/21 zu planen. „Wir hätten Anderson nichts anbieten und nicht mehr bezahlen können.“ So muss BG-Coach Johan Roijakkers wieder mal einen neuen Pointguard für nächste Saison suchen. Nach schwachem Start zeigte Anderson bei der BG Klasse-Leistungen, hält den BBL-Saisonrekord mit 35 Punkten gegen Frankfurt.

Am Donnerstag steht aber erstmal das erste Viertelfinale gegen Berlin (vier Siege in der Vorrunde) im Fokus. Die Veilchen haben ihr Minimalziel erreicht. „Wir haben keinen Druck“, sagt Roijakkers. „Wir wollen so lange wie möglich mithalten. Ich hoffe, dass wir unsere Energie zurückbekommen und wir unsere Ballverluste minimieren können.“ Das waren in drei Spielen zuletzt 58! Ein Duell der alten Freunde wird es erneut für Bennet Hundt und Berlins Jonas Mattisseck. Beide spielten früher zusammen bei Alba, das Im Schnitt bislang die meisten Punkte erzielte.

Berlins Luke Sikma ist im letzten Vorrundenspiel des Meisterturniers in München das seltene Kunststück eines Triple-Doubles gelungen. Weil ihm die Liga für das 97:89 gegen den MHP Riesen Ludwigsburg am Dienstag nachträglich noch einen Rebound mehr zusprach, sammelte der Amerikaner mit 15 Punkten, 10 Rebounds und 10 Assists zweistellige Werte in den drei wichtigsten Kategorien. Triple-Doubles waren nach BBL-Angaben seit Beginn der digitalen Datenerfassung in der Saison 1998/99 zuvor nur elfmal vorgekommen. Sikma ist der achte Profi in der Bestenliste. Oldenburgs Rasid Mahalbasic steht als Rekordhalter bei vier Triple-Doubles.

Spiel um Platz 9: Hakro Merlins Crailsheim - Rasta Vechta 66:95 (34:50). - Beste Werfer: Herrera (21), Brembly (15) für Crailsheim - Herkenhoff (18), Wainright (16), Reischel (13), Rebec (13), Dileo (13), Zyskowski (11), van Slooten (11) für Vechta.  haz/gsd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.