Basketball-Bundesliga Frauen: 70:60 nach hartem Kampf / Schweres Pokal-Los

BG-Ladies besiegen TKH

Eingeklemmt: Göttingens Jennifer Crowder (am Ball) gegen Hannovers Mary Ann Mihalyi und Janne Bartsch. Die BG-Spielmacherin war erstmals seit Mitte Dezember wieder auf dem Feld. Foto: zje/gsd

Göttingen. Wichtiger Sieg für die BG 74 Veilchen Ladies! Gegen den TK Hannover gab es vor 450 Zuschauern einen 70:60 (34:30)-erfolg, der die Hoffnungen auf den Klassenerhalt in der Basketball-Bundesliga leben lässt. Dumm nur: Auch Heidelberg gewann sein Spiel.

Hiobsbotschaft für die BG-Ladies vor dem Tip-off: Marissa Janning konnte wegen einer Brutbeinprellung nicht spielen, dafür war Jenny Crowder nach sechs Wochen Pause wieder dabei. Sie führte denn auch gut Regie wie vor ihrer Verletzungspause. Mit ihrer Hilfe erwischten die Göttingerinnen einen guten Start und führten 4:2, doch schon in der Anfangsphase zeigte sich, dass die Partie immer wieder wechselnde Führungen hatte. Nach sechs Minuten lag die BG 74 mit 9:8 vorn, Casey Smith sorgte mit einem Drei-Punkte-Spiel fürs 18:13. Sah wirklich ordentlich aus, was das Koukos-Team ablieferte. Mit 20:17 endete das Auftaktviertel, eine höhere Führung war durchaus möglich.

Auf das 20:22 reagierte Koukos nach gut zwölf Minuten mit seiner ersten Auszeit, doch nun war vorübergehend der TKH am Drücker, legte ein 26:22 vor. Aber die Veilchen blieben dran, gingen durch ein zweites Drei-Punkte-Spiel von Jenny Crowder 27:26 in Führung. Wenig später versenkte „Holland-Franzi“ Donders den ersten Dreier zum 30:28, ehe es mit einem 34:30 in der Pause fing. Auffällig bis dahin die Rebound-Überlegenheit von Hannover: 25:16 hieß es da für den TKH.

In der Pause schienen die BGerinnen jede Menge Energie getankt zu haben. Bis auf 51:34 zogen sie davon, weil sie nun mehr Rebounds holten und mit Assists glänzten. Doch nach sieben, acht guten Minuten schienen sie Angst vor der eigenen Courage zu bekommen, sodass der klare Vorsprung wieder schrumpfte. Nur noch 55:48 nach 30 Minuten.

Ein Technisches Foul gegen TKH-Coach Battersby nutzte Viki Karambatsa mit drei Freiwürfen zum 58:50, ehe Hannovers Bartsch und später Tatasava verletzt ausschieden. Nach zwei Punkten von Crowder und einem Dreier von Flasarova war der vierte Saisonsieg perfekt.

Viertel-Ergebnisse: 20:17, 14:13 - 21:18, 15:12.

BG 74: Crowder 13, Pierce 6, Donders 18/2 Dreier, Flasarova 7/1, Karambatsa 8, Smith 5, Lücken, Warner 11 (11 Rebounds).

Hannovers Beste: Jeltema 17, Tarasava 14/1.

Im Pokal gegen Wasserburg

Ein schweres Los erhielten die BGerinnen im DBBL-Pokal. Im Halbfinale des „Final Four“ treffen sie am 24. März (Samstag, 14 Uhr) in Chemnitz auf Rekordmeister TSV Wasserburg. Zweites Halbfinale (17 Uhr): Keltern - Chemnitz. Endspiele am Sonntag. (gsd)

Von Helmut Anschütz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.