Basketball-Bundesliga Frauen

BG-Ladies fehlt nur Cleverness: Veilchen beim 79:80 dicht vor großer Überraschung

Holland-Duell in der Verlängerung: Göttingens Francisca Donders (links) gegen Hernes Niederländerin Karin Kuijt. Foto: Jelinek/gsd

Göttingen. Was für ein Pech für die BG 74 Veilchen Ladies. Da schafft es Francisca Donders, die Göttingerinnen mit einem Dreier zum 72:72 in letzter Sekunde in die Verlängerung zu retten und die knapp 400 Zuschauer, die schon zum Teil ihre Jacken angezogen hatten, noch einmal von ihren Plätzen zu reißen.

Und am Ende aber fehlt den Gastgeberinnen die winzige Portion an Cleverness, um ein Spiel gegen den Favoriten Herne noch zu drehen. Dieses 79:80 (72:72/35:37) hatte das Team von Trainer Giannis Koukos nun wahrlich nicht verdient gehabt.

„Wir haben in der Schlussphase leider nicht die richtigen Entscheidungen getroffen“, nannte Donders den Hauptgrund, warum es letztlich nicht zum vierten Sieg nicht gereicht hatte. Die Holländerin sprach aber hinterher von einem „tollen Spiel, in dem es an kleinen Details gelegen hat, in dem unseren Fans aber sicherlich das Herz aufging“.

Furioser Start der BG 74

In der Tat, die Veilchen Ladies starteten furios gegen den Tabellenvierten in diese Begegnung, lagen durch einen 13:0-Lauf von 9:12 auf 22:12 nach dem ersten Viertel 22:14 vorn. „Mit dieser Führung schienen wir nicht so recht umgehen zu können“, mutmaßte BG 74-Cotrainerin Klaudia Grudzien. Und so schlichen sich im zweiten Viertel die ersten unnötigen Fehler in Form von Ballverlusten und Fehlpässen ein, sodass die Hernerinnen zur Pause sich eine knappe 37:35-Führung erspielen konnten.

Ihr stärkstes Spiel im Veilchen-Dress zeigte Casey Smith sowohl in der Defensive als auch in der Offensive, in der sie die richtigen Laufwege nahm und so auch erfolgreich zum Korb zog. „Casey hat uns ganz viel Energie mit ihrer Power gegeben“, lobte auch Grudzien die US-Amerikanerin.

Nichts für schwache Nerven

Die Endphase in der normalen Spielzeit war dann nichts für schwache Nerven. Erst vergab Marissa Janning einen offenen Dreier neun Sekunden vor der Schlusssirene beim Stande von 69:71 zum Sieg, traf Hernes Jill Bettonvil nur einen Freiwurf zur 72:69-Führung, ehe der Ball bei Donders landete, die noch einen Schritt zurück aus der 6,75 m-Zone machen musste („Step back“), damit es auch ein erfolgreicher Dreier werden konnte.

Kurz vor dem Ende der Verlängerung schaffte Katarina Flasarova mit einem Dreier das 79:80, doch die letzten sechs Sekunden verdaddelten die BGerinnen ihren Einwurf und damit auch den möglichen entscheidenden Wurf.

Viertel-Ergebnisse: 22:14, 13:23 - 19:20, 18:15 - 7:8 OT.

BG 74: Pierce 8, Donders 7/2 Dreier, Flasarova 11/3, Karambatsa 4, Smith 12, Janning 11, Lücken 2, Warner 24 (13 Rebounds). (gsd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.