2. Basketball-Bundesliga Frauen: Ungefährdeter 65:51-Sieg über biederen Aufsteiger

BG-Ladies stürzen die „Titans“

Erneut starke Vorstellung: Göttingens Merle Wiehl (rechts) setzt sich gegen Osnabrücks Amencie Mercier erfolgreich durch. Foto: Jelinek/gsd

Göttingen. Die BG 74 Veilchen Ladies setzten ihre Siegesserie fort. Gegen den Aufsteiger Osnabrücker TB Titans gab es ein nie gefährdetes 65:41 (33:21) gegen biedere Gäste und damit den fünften Erfolg in Serie. Damit festigten die Göttingerinnen ihren dritten Tabellenplatz in der 2. Basketball-Bundesliga hinter Spitzenreiter Neuss, der den Zweiten Wolfenbüttel mit 82:79 bezwang, und sind damit auf dem besten Weg in die Playoffs.

„Anfangs hatten wir etwas Probleme. Der Schlüssel für unseren Sieg lag aber heute in der Defensive“, freute sich BG 74-Trainer Giannis Koukos vor allem über die exzellente Abwehrarbeit seines Teams, das eben nur 51 Punkte des Gegners zuließ.

Überragend nicht nur wegen ihres Gardemaßes von 1,96 Metern war einmal mehr Göttingens Centerin Verdine Warner, die schon zur Pause mit 17 Punkten und zehn Rebounds ein „Double-Double“ hingelegt hatte. Am Ende war sie mit 23 Punkten Topscorerin und packte noch einmal fünf Rebounds drauf. Immer besser wird die erst 17-jährige Merle Wiehl, die ihren ersten erfolgreichen Dreier zum 27:16 und später noch zwei Dreier zum 38:28 und 51:33 folgen ließ. Dabei war der Dreier zum 38:28 eminent wichtig, waren doch die Gastgeberinnen in die zweite Halbzeit schlecht gestartet – Osnabrück war auf 28:35 herangekommen.

Zimmermann und Pilz dabei

Nach längerer Verletzungspause war Centerin Mayka Pilz wieder dabei und auch Fee Zimmermann, so dass sich Koukos wieder mehr personelle Alternativen boten. Allerdings fehlte Alissa Pierce, die sich am Knöchel verletzt hat, wenn es eng geworden wäre, aber gespielt hätte. Koukos musste aber kein Risiko gehen – zu schwach war der Neuling, der zwar in einigen Phasen die Gastgeberinnen etwas ärgern, deren Sieg jedoch nie gefährden konnte, so dass der Göttinger Coach in den letzten drei Minuten den Nachwuchs bringen konnte, der sich sehr gut präsentierte.

In Sachen Weiterverpflichtung der Litauerin Inesa Visgaudaite über das Jahr 2016 hinaus konnte BG 74-Geschäftsführer Richard Crowder noch keine Erfolgsmeldung verkünden. „Es sind noch ein paar Details zu klären. Wir wollen sie aber halten und auch sie hat signalisiert, dass es ihr bei uns gefällt“, so Crowder.

Viertel-Ergebnisse: 15:8, 18:13 – 21:15, 11:5.

BG 74: Crowder 5, Hirmke, Wiehl 11/3 Dreier, Dobroniak 1, Nguyen Manh 2, Flasarova 16/4, Pilz 2, Visgaudaite 5/1, Zimmermann, Kentzler, Warner 23 (15 Rebounds). (gsd)

Von Walter Gleitze

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.