BG-Ladies im Topspiel gegen Wolfenbüttel ohne Druck und Zwang

So war’s beim letzten Niedersachsen-Derby: Göttingens quirlige Spielmacherin Monique Smalls (23) setzt sich gegen Braunschweigs Brittany Obi-Tabot (links) und Sade Jackson durch. Am Sonntag steigt nun das nächste Niedersachsen-Duell gegen Wolfenbüttel. Foto: Jelinek/gsd

Göttingen. Mitte dieser Woche war er „immer noch berauscht“, sagt Richard Crowder. Der Geschäftsführer der „Veilchen Ladies UG“ (Unternehmer-Gesellschaft) hatte sich am vergangenen Sonntag genauso über den Sieg der Göttinger Zweitliga-Basketballerinnen gefreut wie das Team selbst – „als ob sie schon einen Titel geholt hätten“.

An diesem Wochenende kann die Freude bei den BG-Ladies weitergehen, wenn sie das Niedersachsen-Derby gegen das Wolfpack Wolfenbüttel gewinnen sollten. Los geht’s am Sonntag um 16 Uhr in der FKG-Halle.

Die Erfolgsserie des Teams von Ondrej Sykora und Co-Trainerin und Lebensgefährtin Zuzana Polonyiova ist schon beeindruckend. Von den bisherigen sieben Heimspielen in dieser Saison hat seine Mannschaft nur die Partie gegen Hannover verloren und sich somit prima für die Playoffs in Position gebracht. Doch Crowder wehrt ab: „Es gibt keinen Druck bei uns, es gibt keinen Zwang aufzusteigen.“

Gleichwohl wolle man aber die Playoffs mitnehmen, so Crowder, „wenn alle fit bleiben“. Dass man sich zum Saisonbeginn so zurückhaltend gegeben und erstmal den Nicht-Abstieg postuliert hatte, erklärt der BG-Ladies-Chef mit der Neuformation des Teams. „Aber jetzt ernten wir schon die Früchte“, fügt er mit Stolz an.

Punktgleich mit Veilchen

Mit Wolfenbüttel kommt am Sonntag der aktuelle Tabellendritte nach Göttingen. Das Wölfinnen-Rudel hat wie die Veilchen Ladies elf Siege und vier Niederlagen, ist nur wegen des schlechteren direkten Vergleichs hinter dem Sykora-Team. Denn das Hinspiel hatten Smalls, Jones & Co. mit 60:48 relativ klar gewonnen. Mit dem damaligen Team hat das Wolfpack aber nur noch bedingt etwas gemein. Mit Raelyn Prince und B‘Jonnee Reaves wurden zwei Amerikanerinnen nachverpflichtet. Reaves kam beim Wolfenbütteler 74:64-Sieg am vergangenen Wochenende in Grünberg auf starke 25 Punkte.

Ein Wiedersehen gibt es am Sonntag mit drei Ex-BGerinnen: Trainiert wird das Wolfpack von der Ex-Göttingerin Hanna Ballhaus. Neu im Team sind Klaudia Grudzien und Maj vom Hofe, die nach einem Kreuzbandriss an ihrem Comeback arbeitet. Grudzien zählt mit 12,6 und 10,6 Rebounds neben Reaves (14,0) und Prince (13,8) zu den Leistungsträgerinnen. Doch Wolfenbüttel hat nicht nur erfahrene Spielerinnen dabei, sondern auch vier Talente: Maileen Baumgardt (14), Antonia Rennspieß (16), Theresa Simon (16) und Leonie Rosemeyer (15) sind Nachwuchsspielerinnen, die auch in der WNBL als Tabellenführer für reichlich Furore sorgen.

Ab sofort zählt für beide Mannschaften jeder Sieg, um sich im Aufstiegskampf die beste Ausgangsposition zu verschaffen.

Kleiner Rabatt

Wer am Sonntag ein Ticket vom BBL-Spiel der BG-Männer gegen Hagen vom Samstag vorlegen kann, erhält zwei Euro Rabatt. Weiterhin gilt die Aktion „Fünf für Sechs“ in der Rückrunde: Wer sechs Eintrittskarten für die restlichen vier Heimspiele kauft, muss nur fünf bezahlen. (haz/gsd)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.