Basketball-Bundesliga

BG-Punkterekordler Lomazs trainiert schon wieder

Rihards allein zuhaus: BG-Lette Lomazs einsam auf weiter Flur an der Dreierlinie in der Trainingshalle des Sartorius Lab. Trainingspartner sind nicht vorhanden.
+
Rihards allein zuhaus: BG-Lette Lomazs einsam auf weiter Flur an der Dreierlinie in der Trainingshalle des Sartorius Lab. Trainingspartner sind nicht vorhanden.

Alle Bundesliga-Basketballer der BG Göttingen in der zweiwöchigen Corona-Quarantäne? Zuhause abgeschottet in ihren vier Wänden? Kein Kontakt in der Zwangspause zur Außenwelt?

Göttingen – Stimmt nicht ganz! Einer von den Veilchen muss sich überhaupt nicht an die Quarantäne halten. Er kann trainieren, wie er will: Rihards Lomazs (25) ist der Glückliche, für den die vom Göttinger Gesundheitsamt auferlegten Restriktionen nicht gelten. Hat natürlich einen Hintergrund.

Lomazs war im vergangenen November, als er noch beim EuroLeague-Team von Asvel Villeurbanne in Lyon (Frankreich) unter Vertrag stand, an Corona erkrankt. Dadurch ist der starke Lette inzwischen immun. Das wurde ihm, so die BG, vom Gesundheitsamt so bescheinigt. Und so darf Lomazs, der mit seinen sensationellen 38 Punkten gegen Bonn den BBL-Saisonrekord hält, uneingeschränkt trainieren.

Es gibt halt nur ein Problem: Es ist leider niemand da, dem er mal den Ball zupassen kann oder der mal einen Block stellt oder einfach mal den Ball aus der Ecke holt. So bleiben nur die beiden Ball-Maschinen als „Trainingspartner“. Auf alle Fälle wird Lomazs der fitteste Spieler sein, wenn die BG wie erhofft am nächsten Sonntag gegen München antritt. Dass Lomazs aber allein gegen den FC Bayern spielt, ist nur ein Gerücht. Ist auch gar nicht erlaubt...

Vechta vorm Abstieg

Rasta Vechta steht vor dem Abstieg aus der Bundesliga. Nachdem 81:98 (37:45) am Samstagabend bei den Hakro Merlins Crailsheim bleibt die Mannschaft von Trainer Derrick Allen mit 5:25-Siegen auf dem letzten Tabellenplatz. Der MBC auf Rang 16 hat drei Erfolge mehr. Damit müssen die Niedersachsen mindestens drei der verbleibenden vier Partien gewinnen, um noch eine kleine Chance auf den Klassenerhalt zu haben.

Der Mitteldeutsche BC siegte in Frankfurt 81:76, machte einen großen Schritt Richtung Klassenerhalt. Der Weißenfelser Quinton Hooker hatte bis zur Pause 25 Punkte erzielt, am Ende war er bis auf einen Zähler (37) an Lomazs heran.

Dünnes Baskets-Ende

Die EWE Baskets Oldenburg unterlagen nach einem Einbruch im vierten Viertel ratiopharm Ulm 75:93 (41:41). Mit 22:8-Siegen verpassten die Baskets den Sprung auf Platz drei. Das Team von Trainer Mladen Drijencic hatte sich bereits für die K.o.-Runde qualifizieren können. „Wir müssen mehr physisch sein und präsenter in der Verteidigung“, monierte der Baskets-Coach: „Jeder muss in der Defensive Verantwortung übernehmen und seine Rolle spielen.“

Löwen weiter stark

Die Löwen Braunschweig kamen in Bayreuth zu einem 77:64 (38:24)-Erfolg. Nach dem Coup bei Alba Berlin zeigten die Löwen nur 48 Stunden später wieder eine starke Vorstellung. Mit 12:18-Siegen kletterte Braunschweiger auf Rang zehn. (haz-gsd/dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.