Basketball-Bundesliga Männer

BG-Trainer Moors: „Müssen noch an vielen Dingen arbeiten“

+
Recken, strecken, dehnen: Die BG-Neuzugänge Nelson Weidemann (rechts, aus Bamberg) und Benedikt Turudic (zuletzt MBC) machen sich fit für den erst en Heim-Test. 

Natürlich: Nach dem ersten Test lässt sich noch sehr wenig über den Auftritt eines Profi-Teams sagen. Der gute Wille ist natürlich da, aber die Abläufe, die Mechanismen, das Zusammenspiel, die Harmonie – all das muss sich ein Team erst im harten täglichen Training erarbeiten. Nicht anders bei der BG Göttingen, die den ersten Test in Frankfurt 83:76 gewann.

Nach knapp zweiwöchigem Training konnte man zumindest mit dem Ergebnis zufrieden sein. Nach einer ersten Halbzeit mit Problemen gegen bissige, aber auch noch unvollständige Hessen drehten die Veilchen das Match in der zweiten Hälfte und gewannen das Spiel noch dank eines punkte-trächtigen letzten Viertel (32:24).

„Das war unser erstes Spiel, darum gibt es auch positive Aspekte. Wir haben eine gute Reaktion in der zweiten Halbzeit gezeigt, aggressiveren und besseren Basketball gespielt. Auf der Bank haben wir Enthusiasmus gesehen“, sagte der neue Trainer Roel Moors.

Dabei schonte er mit dem Ex-Frankfurter Akeem Vargas und dem neuen Mexikaner Jorge Gutiérrez noch wegen kleinerer Blessuren. Hätte ein Pflichtspiel angestanden, wären sie wohl mit aufgelaufen. Mit 21 Punkten setzte Aubrey Dawkins eine erste Duftmarke: 80 Prozent Zweier getroffen, mit 16 den zweitbesten Effektivitätswert (nach dem wuchtigen neuen Big Man Tai Odiase/24) und fünf Fouls beim Gegner gezogen – ein guter Einstand in 29:59 Minuten Spielzeit (die längste im Team). Odiase blockte fünf Frankfurter Würfe, hatte noch einen spektakulären Alley-oop auf Zuspiel von Christian Vital, der gute Würfe kreierte und drei von neun Dreier traf.

Missfallen haben Moors aber die 20 Frankfurter Offensiv-Rebounds und damit zweite Chancen. Auch 23 Turn–over waren viel zu viele, und auch das Rebound-Verhältnis insgesamt ging mit 36:43 verloren.

„Wir müssen noch an sehr vielen Dingen arbeiten“, meinte Moors. „Wir haben 20 Offensiv-Rebounds zugelassen, das macht mir Sorgen. Außerdem haben wir keine guten Entscheidungen getroffen, was zu 23 Ballverlusten geführt hat. Normalerweise gewinnt man mit solchen Statistiken kein Spiel. Zudem haben wir zu viele Spieler, die gern dribbeln – das will ich nicht sehen.“ Deutliche Worte vom Belgier!

Den nächsten kleinen Schritt nach vorn können die Veilchen am Donnerstag machen – ohne Zuschauer. Dann kommt Braunschweig.

Viertel: 22:18, 15:13 – 15:20, 24:32.

BG: Weidemann 9 Punkte / 1 Drei), Vital 16/3 (4 Vorlagen), Nelson 8/2, Onwuegbuzie 4/1, Omuvwie 4, Odiase 12 (7 Rebounds), Jackson 5, Dawkins 21/2, Turudic 4.  haz / gsd-nh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.