Basketball: Center beim Sieg gegen Hagen verletzt – heute gegen Ludwigsburg

Bitter: BG bangt um Boone

Wieder erstarkt: Göttingens Chris Oliver (am Ball) sieht sich der Übermacht der Hagener Zygimantas Jonusas, Jonathan Kale und Chase Griffin (von links) gegenüber. Foto: Jelinek

Göttingen. Keine gute Nachricht für die BG Göttingen: Nicht ausgeschlossen, dass die Bundesliga-Basketballer im Nachholspiel am Dienstag gegen EnBW Ludwigsburg (19.30 Uhr, Lokhalle) noch auf einen weiteren Spieler verzichten müssen. Nach Dwayne Anderson (Meniskus), Chester Frazier (Handbruch) und Ben Jacobson (Rücken) bangen die BGer um Jason Boone.

Lesen Sie auch

Ab Dienstag gibt es Endrundenkarten

Der bullige Center (120 kg) wurde beim 76:69-Sieg gegen Aufsteiger Phoenix Hagen am Ostersamstag im dritten Viertel böse von Hagens Jonathan Kale unterlaufen und fiel auf die rechte Hand. Er spielte zwar noch zu Ende, wurde dann aber schon untersucht. „Wir wollen aber noch eine weitere Untersuchung am Dienstagvormittag bei einem Handspezialisten abwarten“, sagte Teammanager Jan Schiecke gestern. „Die Entscheidung fällt erst am Spieltag.“ Die Veilchen wollen Ludwigsburg also noch in Unsicherheit lassen. Wenn nun aber auch noch Boone ausfallen würde, wäre dies bitter für die BG und fast nicht mehr zu kompensieren.

Denn schon beim 13. Sieg im 13. Heimspiel der BGer gegen Hagen war vor 2910 Zuschauern kaum zu übersehen, dass die Südniedersachsen durch die Ausfälle ihrer drei Leistungsträger auf dem Zahnfleisch kriechen. Doch auch Coach John Patrick war nicht gerade begeistert: „Wir haben 30 Minuten lang zu arrogant gespielt.“

Auch die gehäuften Einzelaktionen gefielen ihm gar nicht. Damit sprach er vor allem Spielmacher Taylor Rochestie an. Ausgerechnet „Mr. Downtown“ (wegen seiner Würfe aus der „Stadtmitte“) war es aber, der die Südniedersachsen in der heißen Schlussphase, nachdem die Westfalen zum 67:67 ausgeglichen hatten, 83 Sekunden vor Schluss mit einem seiner bekannten Dreier wieder in Front brachte. Der entscheidende Unterschied waren letztlich auch die 22 Ballverluste, die sich die Hagener erlaubten. „Davon ein paar weniger und wir hätten gewonnen“, meinte Phoenix-Coach Ingo Freyer säuerlich.

Nach dem insgesamt 100. Erstliga-Spiel gegen Hagen gibt’s schon das nächste kleine Jubiläum für die BG. Inklusive der Playoffs steigt am Dienstag das 50. Heimspiel der Veilchen gegen die Schwaben, die vor Kurzem den Ex-BG-Star Kyle Bailey entließen. An Motivation für die Veilchen dürfte es trotz allem aber nicht mangeln: Das Hinspiel verloren die Göttinger mit 92:94 nach Verlängerung. Und mit einem Sieg winkt zudem Platz zwei. (gsd) Foto: zje-nh

Von Helmut Anschütz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.