Bleibt US-Spielmacher El-Amin weiter bei der BG Göttingen?

Auf solche Szenen hoffen sicher alle BG-Fans auch in der kommenden Saison: Göttingens Spielmacher Khalid El Amin (am Ball) im Dribbel-Duell mit Ulms Per Günther. Foto: zje/nh

Göttingen. Der Trainer ist zurück in der Stadt. Johan Roijakkers macht derzeit wieder eine Stippvisite in Göttingen zwischen seinen Sondierungen nach neuen Spielern für die zweite Saison in der Basketball-Bundesliga nach dem Wiederaufstieg.

Und er hat eine Nachricht, die – falls sie so eintreffen sollte – alle Herzen der Veilchen-Fans höher schlagen lassen könnte: Die Möglichkeit, dass Khalid El-Amin zur BG zurückkommt, schätzt der Niederländer als gar nicht so gering ein. Nur Hirngespinste oder ist auch ein Körnchen Wahrheit dabei?

„Heute kann die Chance fifty-fifty sein, morgen aber schon wieder bei null, wenn er ein gutes Angebot bekommt“, sagt Roijakkers, der gerade aus Belgrad zurück ist, wo er mit Vertretern von „BeoBasket“ verhandelte, eine der größten Spieleragenturen. „Mit Khalid wird sich das wohl Mitte/Ende Juli klären“, sagt Roijakkers weiter. „Ich habe sehr viel Kontakt mit ihm über WhatsApp.“

Morgan-Rückkehr kaum drin

Im vergangenen Jahr kam der Vertrag mit „Zauberzwerg“ El-Amin erst am 15. August zustande, blickt der BG-Coach zurück. Mit Raymar Morgan war der Kontrakt Anfang August perfekt. Die Wahrscheinlichkeit, dass All-Star Morgan (drittbester BBL-Scorer) zurückkehrt, bezeichnet Roijakkers als „0,1 Prozent“. Bamberg hatte Morgan auf dem Zettel, doch er bestand den Medizin-Check beim neuen Meister nicht. Und auch bei Jamal Boykin, der dann letzte verbliebene Amerikaner, seien die Chancen „nicht so groß“. Geduld haben und nicht die Nerven verlieren – das ist jetzt in Sachen Spielerverpflichtungen im Juli und bis weit in den August hinein die Prämisse bei Trainern und Sportdirektoren – eine Position, die Roijakkers bei der BG in Personalunion bekleidet.

Kommende Woche jettet der Veilchen-Trainer nach Las Vegas. Dort wird die NBA Summerleague gespielt, verschiedene Agenten haben dort Camps mit Spielern ohne Verträge. Die Akteure in der Summerleague sind für die BG zu teuer. „Aber in den Camps sind auch für uns bezahlbare Spieler“, weiß Roijakkers. „Es gibt aber sehr unterschiedliche Preise.“ Insgesamt sei die Anwesenheit in Las Vegas gut für das „Netzwerken“. Roijakkers: „Letztes Jahr waren wir noch nicht fertig und bereit für die BBL.“ Das soll jetzt besser gemacht werden.

Die beiden bisherigen deutschen Neuzugänge sieht Roijakkers mit neuen Aspekten: „Mathis Mönninghoff und Malte Schwarz haben vielleicht nicht so viel Erfahrung wie Dominik Bahiense de Mello und Acha Njei: Vielleicht sind sie auch defensiv nicht ganz so stark und haben nicht so viel Erfahrung und Routine, aber sie haben mehr Offensiv-Power auch bei den Dreiern. Auf alle Fälle sind sie Spieler, die bei ihren Klubs schon viele Minuten gespielt haben – das wollten wir. Es ist aber eine Herausforderung.“

Für den späten Freitagnachmittag hat die BG kurzfristig zu einer Pressekonferenz geladen. Auf dem Spielermarkt sind derzeit interessante Namen. Wird nun ein neuer Spieler bekanntgegeben oder doch die Verlängerung mit El-Amin? (gsd/nh)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.