Deutliches 61:93 in Ludwigsburg: BG-Pleite bei Kamp-Debüt

Harter Kampf um den Ball: Ludwigsburgs Nationalspieler Johannes Thiemann (in gelb-schwarz) ist eher dran als Göttingens Rückkehrer Harper Kamp. Ganz links schaut Nicolai Simon zu. Foto:  Keppler/bf

Ludwigsburg. Die Dienstreise nach Ludwigsburg war für die BG Göttingen nicht von Erfolg gekrönt. Bei den MHP Riesen verloren die Veilchen vor 3499 Zuschauern mit 61:93 (25:45). Rückkehrer Harper Kamp hatte dennoch ein gutes Comeback: Er erzielte 19 Punkte, war damit bester BG-Werfer vor Brion Rush (17)

Das war schon mal eine Ansage: BG-Trainer Johan Roijakkers stellte Kamp gleich in die Starting Five. Kamp mit ungewohnter Lockenmähne, gebändigt von einem Haarband. Zu den ersten Punkten kam der Mann mit der neuen Nummer 24 aber erst im zweiten Viertel. Nach einem Korb mit gezogenem Foul verwandelte er auch den Bonuswurf zum 18:29-Zwischenstand, legte dann noch zum 22:35 nach.

Das Resultat allerdings zeigte schon auf, wie es um die Veilchen in der MHP-Arena bestellt war – nämlich nicht besonders gut. Das Spiel wurde eindeutig von den Ludwigsburgern bestimmt, Trainer John Patrick hatte offenbar die richtigen Schlüsse aus seiner Spielbeobachtung der BG in deren Match gegen Braunschweig vor zwei Wochen gezogen.

„Das war nicht so gut von uns. Wir müssen besser spielen.“

Zwar brachte Dominic Lockhart die Göttinger per Dreier in Front, doch sollte dies neben dem 4:3 durch Brion Rush die einzige Führung für die Südniedersachsen bleiben. Die Riesen übernahmen alsbald die Partie, ausgerechnet der Ex-Göttinger Adam Waleskowski netzte per Dreier zum 13:8 für seine Farben ein.

Probleme hatte die BG unter anderem auch mit Johannes Thiemann. Mit ihm hatte Lockhart am vergangenen Wochenende erst bei der Nationalmannschaft zusammengespielt, diesmal hörte die Freundschaft aber zumindest auf dem Parkett auf. Nach den ersten zehn Minuten lagen die Schwaben mit 29:13 vorne, vor allem, weil sich die Veilchen bereits im ersten Viertel sieben Ballverluste geleistet hatten. Zum Schluss der ersten Halbzeit waren es dann schon 14! Zu viel für die 1. Liga. Lockhart kassierte nach 16 Minuten bereits sein drittes Foul, musste erstmal auf der Bank Platz nehmen. Bezeichnend: Ludwigsburg traf in den ersten 20 Minuten 54 Prozent seiner Würfe, die BG lediglich 35 Prozent.

Kaum im Blickpunkt stand Michael Stockton. Der Ex-Ludwigsburger (2013 bis 2015) vermochte bei den BGern kaum Akzente zu setzen. Das tat zu Beginn der zweiten Halbzeit dagegen Göttingens Brion Rush, der zwei Dreier versenkte und das Roijakkers-Team auf 39:55 heranbrachte.

Doch wirklich in Gefahr bringen konnten die Veilchen die Schwaben nicht. Auch wenn Kamp im dritten Viertel nach Punkten weiter zulegte und nach 30 Minuten mit 15 Zählern erfolgreichster BGer war.

Leichtes Spiel für die Riesen

Der Rest war für die Ludwigsburger lediglich noch Formsache. Coach Roijakkers brachte die Nachwuchsspieler Lenny Larysz und Joanic Grüttner.

„Das war nicht so gut von uns“, meinte Kamp im „Telekom Sport“-Interview. „Wir müssen beim Rebound besser sein und insgesamt besser spielen.“ (haz/gsd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.