1. Startseite
  2. Sport
  3. BG Göttingen

Die Erfolgsfaktoren der BG Göttingen: Warum die Veilchen so stark sind

Erstellt:

Von: Helmut Anschütz

Kommentare

Drittbester Werfer der BBL: Göttingens Mark Smith (rechts) im Spiel gegen Albas Jaleen Smith. Zur bisher einzigen Saison-Niederlagen der Berliner trug Smith neun Dreier und insgesamt 33 Punkte bei.	Foto: Hubert Jelinek/gsd
Drittbester Werfer der BBL: Göttingens Mark Smith (rechts) im Spiel gegen Albas Jaleen Smith. Zur bisher einzigen Saison-Niederlagen der Berliner trug Smith neun Dreier und insgesamt 33 Punkte bei. Foto: Hubert Jelinek/gsd © Hubert Jelinek/gsd

Basketball ist eine der Sportarten, in den Statistiken für fast unzählige Analysen sowie Erfolgs- bzw. Misserfolgsbelege herangezogen werden.

Göttingen – Im Fall der eher unerwartet und überraschend auf Platz fünf der Bundesliga stehenden BG Göttingen zeigen diverse statistische Daten auf, warum die Veilchen momentan so stark sind.

Plus

. Eines der besten Guard-Trios der BBL: Mark Smith, Harald Frey, Geno Crandall. Smith kommt auf 18,1 Punkte pro Spiel, Frey auf 14,9, Crandall auf 11,7 – macht rund die Hälfte der durchschnittlichen BG-Punkte pro Spiel (87,3) aus.

Smith ist der ausländische Shooting-Star der BG. Seine Dreier-Bestmarke (neun gegen Berlin) wurde gerade von Oldenburgs Alen Pjanic eingestellt. Beim 96:95 der BG gegen Alba (immer noch Berlins einzige Saison-Niederlage) stellte Smith auch seine Punkte-Bestmarke (33) auf.

Der blonde Norweger Frey hat Glanztage, aber auch mal weniger gute Tage. In Hamburg zuletzt mit zwei coolen Dreiern der Matchwinner neben Crandall und Hammonds.

Leichtgewicht Crandall (79 kg, in England zuvor zwei Mal MVP) benötigte einige Zeit, bis er zu dem wurde, was er jetzt ist. Hat immer wieder (meistens erfolgreiche) „Zirkuswürfe“ im Repertoire.

. Der erfolgreichste Center: Rayshaun Hammonds hatte einen unscheinbaren Einstand bei der BG. Inzwischen erfolgreichster BBL-Center mit 11,5 Punkten pro Spiel. Setzt seine 107 Kilo immer besser ein. Bestwert bisher: 23 Punkte gegen Bamberg.

. Der drittbeste Werfer der BBL: Mark Smith. Seine 18,1 Punkte pro Spiel werden nur von Eric Washington (Heidelberg, 19,7) und Bonns „Zaubermaus“ T.J. Shorts (18,7) übertroffen.

. Der viertbeste Power Forward: Medizinstudent Till Pape (gerade an seiner Doktorarbeit) ist der deutsche Shooting-Star der BG. Vierter unter den BBL-Power Forwards mit 11,9 Punkten pro Spiel.

. Das beste Dreier-Team der BBL: 40,1 Prozent Trefferquote von jenseits des Perimeters. Wenn der Veilchen-Express hinter der Dreier-Linie ins Rollen kommt, ist er nur schwer zu stoppen.

. Die wenigsten Ballverluste der BBL: Was unter Ex-Coach Johan Roijakkers oft ein Gräuel war, hat sich unter Roel Moors zu einem Erfolgsfaktor stabilisiert. Lediglich 11,5 Turnovers – so wenig schenkt kein anderes Team den Ball her.

. Das zweitbeste Team bei Freiwürfen: Von der Linie trifft die BG 81,7 Prozent ihrer Würfe. Nur Oldenburg (83 Prozent) ist etwas besser.

. Früheste Sicherung des Klassenerhalts: 10 Siege nach 15 Spielen – so früh hatte die BG den Klassenverbleib wohl noch nie in der Tasche. Zehn oder elf Siege gelten imaginär als Rettung vor dem Abstieg. Und mindestens 17 als Playoff-Einzug...

. Da sechstbeste Team nach Punkten: 87,3 Zähler erzielen die Veilchen pro Spiel. Da gab es einst auch schon viel bescheidenere Zeiten.

. Eines der unberechenbarsten Teams der BBL: Dies ist der wohl unkalkulierbarste Faktor für die Konkurrenten. Meistens schwingt sich in jedem Spiel ein anderer Spieler zum „Man of the Match“ auf. Auf die Veilchen können sich die Gegner nur sehr schwer einstellen.

Minus

Bei dem derzeitigen Erfolg fast unglaublich, aber wahr – die BG ist...

. Das schlechteste Rebound-Team der BBL: Nur 31,4 Abpraller sacken die Veilchen ein. Was Coach Moors ziemlich wurmt.  (Helmut Anschütz/gsd)

Auch interessant

Kommentare