Die Doppel-Bayern-Besieger: 63:59-Erfolg der BG gegen München

Die Freude muss raus: Göttingens Raymar Morgan nach dem Sieg gegen die Bayern. Foto: Jelinek/gsd

Göttingen. „Olé, olé – super Göttingen olé!“ 3447 Fans feierten am Sonntagabend die BG Göttingen nach dem zweiten Saisonsieg gegen den FC Bayern München. Mit 63:59 (25:39) wiederholten die Veilchen den Hinspielerfolg in München und sorgten für die nächste faustdicke Überraschung in der Basketball-Bundesliga. Lila-Weiß im Feier-Modus!

Schlechter konnte aber der Start für die Veilchen kaum sein. Die Bayern zogen in den ersten Minuten auf 10:0 weg, Dusko Savanovic scorte einen Dreier, den BGern fiel nichts zur Gegenwehr ein. Erst nach 4:01 Minuten schaffte Raymar Morgan den ersten Korb zum 2:10. Und Robert Kulawick netzte den ersten Göttinger Dreier zum 5:12 ein. Sofort war die Halle da und feuerte die Göttinger frenetisch an. Mit den Fans im Rücken fand die BG ganz langsam in die Partie, Khalid el-Amin verkürzte auf 9:13. Doch im Stil einer Klasse-Mannschaft agierten die Bayern eiskalt und zogen erneut leicht weg. Die Schmach von der Hinspiel-Niederlage wollte das Team von Coach Pesic nachhaltig ausbügeln.

Mit viel Elan aus der Kabine

Doch die Göttinger ließen nicht locker. Kulawick netzte seinen Dreier zur ersten BG-Führung (20:19) ein, da stand die Halle Kopf. De Mello stieß Robin Benzing um, der Münchner humpelte zur Ersatzbank, war stinksauer. Bis zur 16. Minute blieben die Veilchen dran, leisteten den Bayern erhebliche Gegenwehr, doch sie machten auch viele kleine Dinge falsch und ließen so zum Beispiel auch mehrere Freiwürfe liegen. Details, die man sich gegen eine europäische Spitzenmannschaft nicht erlauben kann. So machten die Münchner aus einer 29:24-Führung nach 16 Minuten bis zur Pause noch einen deutlichen 39:25-Vorsprung, wobei die Göttinger auch mit mehreren Schiedsrichter-Entscheidungen nicht zufrieden waren, die in der Tat diskutabel waren.

Mit viel neuem Elan kamen die Veilchen aus der Kabine. Kulawick traf seinen dritten Dreier – der Auftakt zu einem tollen Lauf von 15:3-Punkten in Serie. Langsam, aber sicher schmolz der Vorsprung der Bayern zusammen, weil die BGer immer besser verteidigten. Am Ende hatten sie acht Rebounds mehr als die größenmäßig weit überlegenen Münchener, die aber weniger Ballverluste aufwiesen.

Basketball: BG Göttingen schlägt Bayern München

Doch die Krönung sollte erst noch im Schlussviertel kommen! Angetrieben von den enthusiastischen Fans übernahm die BG allmählich das Kommando auf dem Parkett. Als de Mello für das 55:53 (36.) sorgte und Morgan für das 58:57 gesorgte hatte, standen die Zuschauer auf ihren Plätzen. Und der bis dahin eher unscheinbare El-Amin wurde dann doch noch zum Matchwinner mit zwei Körben zum 62:57. Der kurze Rest ging im Jubel der Fans unter. Göttingen landete einmal mehr einen beeindruckenden Erfolg. „Die BG gab nicht auf, kämpfte und glaube an sich. Nach der Pause hatte sie auch mit weniger Respekt gespielt“, meinte Bayern-Coach Svetislav Pesic. „Die Mentalität meiner Spieler ist unglaublich, aber wenn wir keinen großen Sponsor finden, wird es sowas in Göttingen nicht wieder geben“, merkte Johan Roijakkers an. Die BG als „Doppel-Bayern-Besieger“ – wer hätte das gedacht. (gsd)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.