Basketball-Bundesliga Frauen

Endlich Glück für die BG 74 Göttingen gegen Osnabrück?

Aufsteigende Form: BG 74-Centerin Samantha Roscoe (5), hier gegen Freiburgs Maria Konstantinidou, will an die gute Leistung in Keltern auch gegen Osnabrück anknüpfen.
+
Aufsteigende Form: BG 74-Centerin Samantha Roscoe (5), hier gegen Freiburgs Maria Konstantinidou, will an die gute Leistung in Keltern auch gegen Osnabrück anknüpfen.

Einen Tag vor Heiligabend sind die Frauen der flippo Baskets BG 74 Göttingen in der Basketball-Bundesliga noch einmal gefordert. Heute um 19.30 Uhr ist gegen die GiroLive Panthers aus Osnabrück in der FKG-Halle ohne Zuschauer Tipoff.

Göttingen – Fünf Niederlagen stehen derzeit nur zwei Siege bei den Göttingerinnen gegenüber, was Rang sieben bedeutet – immerhin noch ein Playoff-Platz. Gleichwohl haben die Baskets nur einen Vorsprung von zwei Punkten auf einen Abstiegsplatz. Genau umgekehrt verhält es sich bei den Gästen. Fünf Siege und zwei Niederlagen bedeuten momentan Tabellenrang drei für das Team von Trainer Mika Scheidemann, der den aus Uruguay stammenden Marcelo Zubiran, der erst im August das Team übernommen hatte, Anfang diesen Monats ablöste.

„Das wird eine harte Aufgabe für uns. Wir müssen unser Bestes geben, um wieder auf die Seite der Gewinner zu kommen“, sagt Göttingens Trainer Goran Lojo, der hofft, dass sein Team die herbe 67:107-Klatsche am vergangenen Wochenende bei den Rutronik Stars Keltern aus den Klamotten geschüttelt hat.

Osnabrück verfügt über einen breiten Kader dokumentiert dadurch, dass immerhin neun Spielerinnen mehr als 15 Minuten Spielzeit erhalten. Im 13er-Kader stehen immerhin neun deutsche Spielerinnen, von denen sechs 20 Jahre und jünger sind. Erfolgreichste Punktesammlerinnen sind die beiden US-Amerikanerinnen Allazia Blockton mit durchschnittlich 15,2 Punkten pro Spiel und Centerin Samantha Fuehring mit 14,8 Punkten und etwas mehr als neun Rebounds pro Partie.

Fehlen wird bei den Baskets weiterhin Sandra Azinovic aufgrund einer Bänderdehnung. Erfreulich indes, dass in Keltern Göttingens Centerin Samantha Roscoe aufsteigende Form zeigte, mit 17 Punkten Topscorerin war. Erfreulich aber auch, dass die 22-jährige Lia Kentzler, die bisher kaum Einsatzzeit erhalten hatte, fast 20 Minuten auf dem Parkett stand und diese zu neun Punkten genutzt hatte.

Für die flippo Baskets war’s das aber in diesem Jahr noch lange nicht. Der Spielplan ist aufgrund der Coronakrise sehr eng getaktet, sodass es keine Weihnachtspause gibt. Bereits am Sonntag, den 27. Dezember spielen die Göttingerinnen beim BC Marburg an (16 Uhr). „Jetzt haben wir vier Spiele in kurzer Zeit – drei davon zu Hause. Wir werden alles versuchen, um unsere Punktausbeute deutlich zu steigern“, sagt denn auch Lojo, der sein Team gegen den Tabellennachbarn Marburg nicht chancenlos sieht.

Und nur drei Tage später, also einen Tag vor Silvester, kommen aus Nördlingen die XCYDE Angels um 19 Uhr in die FKG-Halle.  (wg/gsd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.