Basketball-Bundesliga: BG Göttingen morgen beim Schlusslicht aus Ostwestfalen

Erster Sieg in Paderborn?

Dreier-Spezialist: Robert Kulawick (l.) schenkte Limassol am Dienstag fünf Stück ein. Rechts der US-Zyprer Brian Bracey. Foto: zje

göttingen. Wenn nicht diesmal - wann dann? Zweimal hat die BG Göttingen in der Basketball-Bundesliga bereits schmachvolle Niederlagen in den ersten beiden Bundesliga-Spielzeiten bei den Paderborn Baskets einstecken müssen. Morgen jedoch soll sich dies endlich ändern. Mit einem Erfolg bei den Ostwestfalen könnte man zudem die Auswärtsbilanz weiter aufbessern: Bisher stehen sechs Niederlagen vier Siegen gegenüber.

In der vergangenen Saison unterlagen die Veilchen bei den Paderbornern im letzten Vorrunden-Spiel mit einem lächerlichen Punkt (71:72) - genau wie bereits ein Jahr zuvor, als die Schlappe noch bitterer war. 40 Sekunden vor Schluss führten die Südniedersachsen mit acht Punkten Vorsprung, um dann doch noch den sicher geglaubten Sieg aus der Hand zu geben. Endstand: 97:96 für Paderborn.

Über 200 Fans fahren mit

In dieser Saison könnte die Konstellation besser eigentlich nicht sein, um den Bann endlich zu brechen. Die BG ist nach der „alten Tabelle“ Zweiter im Klassement, die Ostwestfalen bilden dagegen das Schlusslicht. Was soll gegen einen Sieg der Südniedersachsen sprechen? Sie können sich eigentlich nur selbst besiegen durch eine luschige Einstellung. Also ist auch in dieser von der Konstellation her so klaren Partie höchste Aufmerksamkeit und beste Einstellung geboten, um nicht eine unliebsame Überraschung zu erleben und sich zu blamieren. Schließlich gilt es, auch mehr als 200 mitreisenden Fans nicht zu enttäuschen.

Im Gegensatz zur EuroChallenge muss Trainer Patrick zum zweiten Mal auf Michael Meeks verzichten, der wegen seiner Sperre auch noch am übernächsten Sonntag gegen Trier fehlt.

Ebenso gönnt der Veilchen-Coach auch Chris Oliver eine weitere Auszeit, damit der Topscorer seine in Ludwigsburg erlittene Verletzung am rechten Knie weiter auskurieren kann.

Ob Taylor Rochestie eingesetzt werden kann, klärt sich erst kurz vorm Spiel in Paderborn. Gegen Limassol hatte der Dreier-Scharfschütze am linken Augenlid einen Cut erlitten. Gleichwohl befindet „Mr. Downtown“ zusammen mit Oliver unter den „Top 15“ der BBL. Oliver belegt nach wie vor Platz zwei hinter Gießens David Teague (20,44 Punkte pro Spiel), Rochestie ist Zehnter (siehe auch BG-interne Tabelle unten).

Baskets mit fünf Heimpleiten

Paderborns Leistungsträger sind Malik Moore (13 Punkte pro Spiel), De Andre Haynes (10,3) und Sefton Barrett (10). Zuhause gewannen die Baskets drei Spiele, verloren aber schon fünf. Die Abgänge guter Spieler wie zum Beispiel von Ensminger (Bonn), Esterkamp (Bremerhaven) und Peavy (Artland Dragons) haben die Westfalen offenbar nicht kompensieren können. Ebenso auch nicht den Wechsel von Trainer Doug Spradley nach Bremerhaven. (haz/gsd-nh)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.