Basketball-Bundesliga: BG Göttingen im dritten von fünf Heimspielen vor Weihnachten gegen „Rastamänner“

Erstliga-Premiere gegen Vechta

US-Boys unter sich: Göttingens Spielmacher Jesse Sanders (am Ball) gegen Vechtas Urgestein Derrick Allen (links) und Frank Gaines im Testspiel am 27. August. Foto: zje/gsd

Göttingen. Nachdem der BBL-Hammer mit dem „sudden death“ für Phoenix Hagen fürs erste überwunden ist, setzt die BG Göttingen ihre Heimspielserie in der Basketball-Bundesliga fort. Zu Gast ist am Samstag (18 Uhr, S-Arena) im dritten Niedersachsen-Duell der SC Rasta Vechta, der nach zwei Jahren in der 2. Liga wieder ins Oberhaus zurückgekehrt ist. Daher gibt es auch eine Premiere: In der 1. Liga gab es dieses Duell noch nie!

Sowohl den Rastamännern unter der Führung von Trainer Andreas Wagner, einst Assistent von Svetislav Pesic in München, als auch den Veilchen ist durch den Ausschluss der Westfalen ein Sieg aberkannt worden. So rangiert Vechta jetzt mit nur noch einem Sieg (68:61 in Frankfurt) und 2:20-Punkten auf dem 17. Platz, der nach neuester Rechnung in der laufenden Saison der einzige Abstiegsplatz sein wird.

Mit zwei Siegen in den bisherigen Nordduellen steht die BG im positiven Bereich: In Braunschweig und gegen Bremerhaven gewonnen, nur in Oldenburg verloren. Insofern würde ein weiterer Heimerfolg die Veilchen auch ein gutes Stück voranbringen im Kampf um den Klassenerhalt.

In der „Pre-Season“ trat das Team von Trainer Johan Roijakkers bereits in einem Test gegen Vechta an, der mit 75:86 verloren ging. Die personelle Besetzung beider Teams änderte sich aber noch stark. Die BG gewann Adam Waleskowski, Alex Ruoff und Benas Veikalas hinzu. Rasta verstärkte sich mit Trevor Cooney, Moses Ehambe, Travis Warech und Philipp Neumann.

Wie gewöhnlich stuft Roijakkers den Kontrahenten trotz der schlechten Platzierung hoch ein: „Vechta ist besser, als es die Tabelle zeigt. Wir müssen im Spiel bleiben und auf unsere Fans hoffen, dass sie uns nach vorn pushen.“ Dass der BG-Coach die lila Fan-Gemeinde mit einbezieht, hat einen Hintergrund: Am vergangenen Samstag hat der Fanklub „Veilchen-Power“ bei dessen Feier aus Anlass des zehnjährigen Bestehens den Niederländer zum 250. Mitglied „befördert“.

Viele alte Bekannte

Die Vechtaer, die am Dienstag das vorgezogene Spiel in Bamberg 75:104 verloren, haben viele „alte Bekannte“ in ihren Reihen. Derrick Allen, der unter anderem in Frankfurt und Braunschweig spielte, ist mit 36 Jahren einer der Veteranen der BBL. Ehambe und Searcy spielten für Bremerhaven, Niklas Geske für Hagen, eine kleine Erstliga-Odyssee hat Philipp Neumann hinter sich: Bamberg, Oldenburg, Ulm und jetzt Vechta. Dazu Spielmacher Scott Machado aus Oldenburg, der der Vorlagen-König der Liga ist (8,3 pro Spiel). Bester Scorer ist Frank Gaines (12,3), der „Kurzzeit-BGer“ Christian Standhardinger (vor zwei Jahren kurz im Veilchen-Training) ist bester Rebounder (5,7). Platz eins belegt in dieser Kategorie mit Scott Eatherton (7,8) jetzt ein BGer. (haz/gsd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.