1. Startseite
  2. Sport
  3. BG Göttingen

Europe Cup: BG Göttingen nach 76:62 bei BC Trepca im Quali-Halbfinale

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Helmut Anschütz

Kommentare

Bester Werfer in Mitrovica: Göttingens Harald Frey kam auf 18 Punkte, hier am Ball im Testspiel gegen Frankfurts Joshua Obiese (links) und Quantez Robertson.
Bester Werfer in Mitrovica: Göttingens Harald Frey kam auf 18 Punkte, hier am Ball im Testspiel gegen Frankfurts Joshua Obiese (links) und Quantez Robertson. © Hubert Jelinek/gsd

Nach einer ganz starken und einer schwachen zweiten Halbzeit gewann Basketball-Bundesligist BG Göttingen in der Fiba Europe Cup Qualifikation bei BC Trepca im Kosovo mit 76:62 (45:22). Damit zogen die Veilchen ins Halbfinale ein, das am Mittwoch gegen Sporting Lissabon ausgetragen wird.

Mitrovica/Göttingen – Einen Schreck gab es für die BGer vor dem Spiel: Nachts um 1 Uhr zündeten Trepca-Fans vor dem Teamhotel ein Feuerwerk, um den Schlaf der Veilchen zu stören. „Wir nehmen das mit Humor“, ließ die BG verlauten und will wohl auf Konsequenzen verzichten. Viel schöner dagegen das morgendliche Frühstück für Peter Hemschemeier: Der Neuzugang aus Paderborn bekam zu seinem 19. Geburtstag eine kleine Torte mit Riesen-Wunderkerze.

Genauso leuchteten die BGer dann auch am Abend in der stimmungsvollen Minatori Sports Hall. Die Trepca-Fans feuerten ihre Mannschaft durchweg mit Gesängen an – das hatte schon was! Aber den Veilchen machte dies nichts aus, sie legten durch Harald Frey gleich mal den ersten Dreier vor. Mark Smith erhöhte – und dann lief es einfach bei den Göttingern. Konzentrierte Defensive, daraus resultierende schnelle Angriffe – so hieß es nach 3:30 Minuten 12:4. Auszeit Trepca. Brachte aber nichts. Die BG weiter im Rollen. Smith und Frey kurbelten an. 17:8 durch den Smith-Dreier und dann sogar ein Sechs-Punkte-Spiel: Geno Crandall per Dreier mit Foul, er trifft nicht, Frey angelt den Rebound und legt selbst den nächsten Dreier nach zum 25:13. Nach zehn Minuten dann ein sicheres 29: 13 nach Javon Bess’ Punkten.

Aber Mathis Mönninghoff kann ja auch Dreier – bitte sehr: 32:13 zu Beginn von Viertel zwei. Und der in der Testphase so starke Till Pape ist auch noch da: Freiwürfe zum 38:20. „Unglaublich“, schimpft Trepca-Coach Lyubomir Minchev seine Spieler aus. Die Veilchen setzen unbeirrt ihr schnelles Umschaltspiel fort, Pape sorgt für den Pausenstand von 45:22. Da darf doch eigentlich nichts mehr schiefgehen für die BG, die starke 25:12 Rebounds holte (am Ende 48!).

So über die Maßen gut die erste Halbzeit lief, so schlecht lief dann die zweite. Bei der BG war der Flow vollkommen weg, fast nichts lief mehr rund. Fast vier Minuten blieben die Göttinger zu Anfang des dritten Viertels ohne Korb. Erst Rayshaun Hammonds brach den Bann mit zwei Freiwürfen. Bei Trepca rückte Adam Grant in den Fokus, der anfing zu scoren. Erst in den zweiten fünf Minuten des dritten Durchgangs kam die BG wieder etwas besser ins Spiel, gab aber das Viertel mit 15:26 ab. So schrumpfte die Gesamtführung auf 60:48.

Den letzten Abschnitt eröffnete Mönninghoff wieder mit einem Dreier. Sicherheit verlieh das 63:48 den Veilchen aber kaum. Angetrieben von den lauten Fans verkürzten die Kosovaren nun immer mehr. Als Grant den nächsten Dreier zum 62:69 traf, wurde es für das Moors-Team kritisch. Doch es wahrte den Vorsprung. Crandall, Bess und Frey, der nach dem ersten Dreier der Partie auch den letzten verwandelte, machten für die BG den Deckel drauf zum 76:62.

Die BG machte es sich nach dem starken Auftritt vor der Pause danach selbst viel zu schwer. Am Ende stand aber der Einzug ins Halbfinale gegen Lissabon am Mittwoch.

Trainer Moors: „Natürlich bin ich glücklich, gewonnen zu haben. Wir hatten Respekt vor Trepca und seinen Fans. In der zweiten Halbzeit ließen wir uns durch die Fans aus dem Spiel bringen.“

BG: Hammonds 15, Frey 18/davon 3 Dreier, Crandall 10/1, Boakye (n.e.), Hemschemeier (n.e.), Smith 5/1, Wüllner (n.e.), Mönninghoff 8/2, Kamp 3/1, Pape 8, Bess 5, Moore 4.

Beste Werfer Trepca: Grant 17, Hajrizi 12.

Schiedsrichter: Ciprian Stoica (Rumänien)/Mehmet Sahin (Türkei)/Alessandro Perciavalle (Italien).  (Helmut Anschütz/gsd)

Auch interessant

Kommentare